Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Rad in Alltag und Freizeit  |  » Tourenberichte

Die Raab Richtung Pannonien
R11 begleitet den Fluss von der Quelle bis zur Grenze


Taubenkobel in St. Margarethen
Taubenkobel in St. Margarethen
Bildvergrößerung

Auf Nebenstraßen durch Dörfer
Auf Nebenstraßen durch Dörfer
Bildvergrößerung

Zwischen Mais und Sonnenblumen
Zwischen Mais und Sonnenblumen
Bildvergrößerung

Nach dem Murradweg gehört der Raabtalradweg (R11) zu den beliebtesten Zielen für kleinere und mittlere Ausflugsfahrten mit dem Rad. Der Ausgangspunkt ist an der Raabquelle nahe Passail, wo man öffentlich nur schwer hinkommt. Bis Passail geht´s dann durch ein enges Tal wachs bergab, danach sind aber auch einige Steigungen nach Weiz zu bewältigen.

Zwischen Weiz und Gleisdorf sieht man die Raab kaum, außer in St. Ruprecht, wo es auch ein Flussbad gibt. Die Route führt fast ausschließlich auf Nebenstraßen, durch Gleisdorf ist´s dann etwas kompliziert. Weiter in Richtung Feldbach kreuzt man dann auf Güterwegen durch Kukuruz-Plantagen den Fluss mit einigen Mühlen entlang. Knapp vor Feldbach durchradelt man eine schöne Hainbuchenallee, die auf einem Hochwasserschutzdamm gepflanzt wurde.

Am Ortsbeginn von Feldbach bieten sich Abstecher Richtung Norden (Schlösser-Radweg) zu mehreren Sehenswürdigkeiten an: Zur Riegersburg, zum Wein-Duftikum am Fuße der Riegersburg, zum Brückenbau-Museum in Edelsbach und zur "Weltmaschine" in Kaag bei Edelsbach. Auch kulinarisch hat dieser Exkurs Einiges zu bieten, wie die Schokoladen-Manufaktur Zotter in Bergl oder die Vulcano-Schinken-Erzeugung in Auersbach.

In der Bezirksstadt Feldbach gibt es auch einige Attraktionen, etwa den bunt-gescheckten Campanile aus den 80er Jahren. Kurz nach Feldbach wurde im Frühjahr 2003 direkt neben dem Radweg ein Kinder-Bauernhof eingerichtet, der bald auch um ein gastronomisches Angebot erweitert werden soll. (Infos/ Anmeldung: Tel. 03152/ 7948, 0664/ 410 97 03)

Kurz nach Fehring besteht die Möglichkeit in den R12 Thermenradweg Richtung St. Anna abzuweigen. Bleibt man auf Kurs Richtung Osten, kommt man ins burgenländische Jennersdorf, wo man bequem in den Zug retour einsteigen kann. Überhaupt ist es von Vorteil, dass der R11 ab Gleisdorf praktisch parallel zur steirischen Externe Verknüpfung 
ÖBB-Ostbahn verläuft und es daher mehrere Aus- und Einstiegsmöglichkeiten gibt.
WW, Mai 2003