Grazer Radfahrer Club
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Geschichte

Pioniere in der Provinz


Gruppe in Marburg/ Maribor
Gruppe in Marburg/ Maribor
Bildvergrößerung

Marburger Radler
Marburger Radler
Bildvergrößerung

Geschäftsbrief F. Neger
Geschäftsbrief F. Neger
Bildvergrößerung

Sucht man nach ersten Belegen für das Auftauchen des Bicycles in der Steiermark, stößt man neben Brömer-Elmerhausen und seiner Graz-Fahrt auf dessen Wiener Clubkollegen Theodor Hildebrand, der ebenfalls Anfang September 1882 durch die Obersteiermark unterwegs war. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass er am 5. September bei einem Halt in Leoben auf einen steirischen Ur-Bicyclisten trifft, der sich trotz fürchterlicher Straßenverhältnisse auf dem Marktplatz tummelte. Es liegt also die Vermutung nahe, dass in der Obersteiermark schon früher Bicyclisten gab als in der Landeshauptstadt.    

Der erste Verein außerhalb von Graz entstand in der dazumal zweitgrößten Stadt des Kronlandes Steiermark, in Marburg (heute Maribor/SLO). Bei der Gründung des Marburger Bicycle-Club am 25.5.1883 wirkte der Grazer BC wesentlich mit. Zweiter Club in der Untersteiermark war der 1886 gegründete Cillier Radfahrer-Verein.

Nach dem Vorbild des Grazer Verbandes für den Wettkampfsport wurde gemeinsam mit Marburger Radfahrer-Club (gegr. 1887) und dem Radfahrer-Club "Schwalben" (gegr. 1890) 1891 der "Verband der Marburger Vereine für den Wettkampfsport" ins Leben gerufen, der eine 333 1/3 Meter lange Rennbahn betrieb. Eine zweite Rennbahn entstand 1896 in Radein.

Um 1892 nahm der aus Bischofegg bei Eibiswald stammende Nähmaschinenmechaniker Franz Neger in Marburg die Produktion von Fahrrädern auf. Neger, ein enger Freund Johann Puchs, baute seine Fabrik bis zum Ende der Monarchie zur "Marburger Nähmaschinen, Fahrrad- und Motor-Fabrik" aus. Die Neger waren in der Branche stark vertreten: Bruder Anton war Fahrradhändler in Cilli, Sohn Ernst war Fahrradteilegroßhändler in Graz und der Vater der Schwiegertochter, der aus Frohnleiten gebürtige Johann Dirnbacher, betrieb in Agram eine Fahrrad- und Motorradwerkstätte.  

Das deutsch-nationale und völkische Element war in der deutschsprachigen Minderheit der Untersteiermark stark ausgeprägt: Der Cillier und Pettauer RV führten schon 1898 den so genannten "Arier-Paragrafen" ein. Relativ spät entstanden slowenische Vereine in Celje (Cilli) 1891 und Ljutomer (Luttenberg) 1897.

Abzeichen Liezen
Abzeichen Liezen
Bildvergrößerung

Ausseer Radler
Ausseer Radler
Bildvergrößerung

Treffen in Radkersburg
Treffen in Radkersburg
Bildvergrößerung

Weizer Bicyclisten
Weizer Bicyclisten
Bildvergrößerung

Unterthaler RV
Unterthaler RV
Bildvergrößerung


Liezen voran
Ältester Verein auf dem Gebiet der heutigen Steiermark außerhalb von Graz ist der 1883 gegründete Liezener Bicycle-Club: Er veranstaltete 1884 und im Folgejahr das legendäre "Obersteirische Bicycle-Meeting", löste sich aber schon im Jänner 1888 wieder auf. Aber auch in Murau, "wo das Terrain gerade nichts weniger als für das Bicycle geschaffen ist", fand sich mit
Amand Strobl ein früher Radpionier: Er kaufte vom Wiener Kunstradfahrer Kistemann eine 48" Howe-Maschine und fuhr im Mai 1883 über Kärnten und Marburg nach Graz. 

1884 folgten die Gründungen der Bicycle-Clubs von Knittelfeld, Gleisdorf, Bruck/Mur sowie 1885 jene des Weiz BC. 1886 wurden der Fürstenfelder Zweirad-Club und der Leobner RV aus der Taufe gehoben, 1887 traten der Judenburger RV, die "Wildoner Radfahrer", der Leibnitzer RC sowie der Voitsberger RC an die Öffentlichkeit. Auch schon in die Niederrad-Ära fiel die Gründung des Ausseer Radfahrer-Clubs 1891, wobei in der frühen Tourismusregion mit der Anlage einer Corsobahn und eigenen Radfahr-Banketten besonders auf radelnde Kurgäste und Sommerfrischler Rücksicht genommen wurde.

Auch wenn Sport und Geselligkeit im Vordergrund standen, zunehmend spielte auch die Politik eine - mitunter unrühmliche - Rolle: So änderte der Weizer BC 1910 die Satzungen und führte nach dem Vorbild von Turnvereinen und untersteirischen Radclubs einen "Arier-Paragrafen" ein. Abgesehen vom entsprechenden Zusatz im Vereinszweck, man fühle sich der "Hebung des völkischen Bewußtseins" verpflichtet, ging es auch um die Beschränkung des Zugangs: "Mitglieder können nur deutsche Stammesgenossen und -Genossinnen arischer Abkunft werden".

Deutsch-national eingefärbt war auch der Radkersburger RV (gegr. 1891), der binnen kurzem zum stärksten Provinz-Club avancierte und sich über folgenden Reim definierte:

"Auf dem Rad mit frischer Lust/ Deutsches Fühlen in der Brust
Treu in brüderlichem Sinn/ Laßt uns durch das Leben zieh´n".


Insgesamt wurde gerne musiziert und gedichtet, wie etwa beim Fürstenfelder Zweirad-Club:


"Vom Fürstenfelder Zweirad-Club/ Da fährt ein kreuzfideler Trupp,
Im vollen Saus und Braus/ In Gottes schöne Welt hinaus".



Fahrraderzeugung Janisch
Fahrraderzeugung Janisch
Bildvergrößerung

Kettenscheibe
Kettenscheibe
Bildvergrößerung

Bannerträger, Fehring
Bannerträger, Fehring
Bildvergrößerung

Ferdinand Janisch und andere "Radlmacher"
Mit der Popularität des Radfahrsports entwickelte sich in allen Landesteilen das entsprechende Gewerbe. Die Schlosser und Mechaniker beschränkten sich zumeist nicht auf Reparaturen, sie kauften Komponenten zu, fertigten Teile auch selbst und bauten Räder in Eigenregie.

In Ilz gründete Ferdinand Janisch die "Erste oststeiermärkische Fahrraderzeugung"; seine Nachfahren betreiben - neben dem Handel mit Kfz - heute noch eine Fahrradwerkstätte mit Verkauf. Auch Ferdinand Krobath in Feldbach und Karl Gingl in Fehring fertigten aus in der Regel zugekauften Teilen selbst - etwa durch Schriftzug auf der Tretscheibe - gebrandete Fahrräder. Ebenfalls aus Fehring war der Nähmaschinen- und Fahrradhändler und Mechaniker Josef Kainz (1861-1935), der als oststeirischer Hochrad- und Niederradpionier galt.

In Mürzzuschlag zählte die Industriellen-Familie Bleckmann zu den ersten Bicycle-Begeisterten - das Hochrad von Eugen ist noch im Wintersportmuseum erhalten, Fabrikant Walter wurde 1895 Obmann des Mürzzuschlager Radfahrer-Club.

Auch in kleineren Orten bildeten sich Radvereine: 1884 der
Gleisdorfer BC, 1887 die "Wildoner Radfahrer", 1888 der Kindberger RC und 1889 die Radfahr-Vereine von Gratwein, Pischelsdorf und Hausmannstätten sowie 1890 jene von Mureck und Ilz, der Burgauer Zweirad- und der Pöllauer Radfahrer-Club.

Das Radfieber hatte das ganze Land erfasst und brachte interessante Radlertypen hervor. So etwa Rupert Graimer, ein Almhirte aus St. Peter am Kammersberg, der vor der Jahrhundertwende skurril anmutende Holzräder baute, oder den Dreher und Mechaniker Rupert Riedisser aus Peggau, der Anfang des 20. Jahrhunderts als "Phänomenal Cyclist" u.a. durch Deutschland tingelte.



ARV Mürzzuschlag
ARV Mürzzuschlag
Bildvergrößerung

RV Pöllau
RV Pöllau
Bildvergrößerung

Hofinger Bauern
Hofinger Bauern
Bildvergrößerung