Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Service - Tipps

GEBRAUCHTE FAHRRÄDER


Gebrauchte Räder
Gebrauchte Räder
Bildvergrößerung

Fast alle Radhändler verkaufen auch gebrauchte, meist Eintauschräder, Bicycle in der Körösistraße, re.use-bike in der Annenstraße und re.turn-city in der Klosterwiesgasse sind darauf spezialisiert. Läden von Sozialeinrichtungen (Caritas, BAN, pro mente steiermark) und Privaten haben oft ebenfalls Fahrräder zu verkaufen bzw. kaufen welche an.

"Fundgrube" und "ebay"
Fündig wird man auch über Gratisinserate in "Fundgrube" und "Wochenmarkt" und Kleininserate in Zeitungen. Einen immer größeren Marktanteil haben Internet-Auktionshäuser wie ebay und Gebrauchtwaren-Plattformen, etwa der 2014 gegründeten http://www.fahrrad4you.at/. Hier finden sich manchmal sehr günstige und sehr gut erhaltene Räder, die jemandem anderen überflüssig geworden sind.

Recycling-Räder und Gebrauchtradbörsen
Jene "Radleichen", die beim regelmäßigen "Durchforsten" der Radabstellanlagen im öffentlichen Raum durch den Magistrat zusammengetragen werden, haben z.T. nach einer gewissen Lagerzeit noch ein zweites Leben: Der Verein "Rebikel" sowie Einrichtungen von promente Steiermark schrauben aus dem Schrott wieder brauchbare Räder zusammen, die dann um zwischen 60 und 200 Euro verkauft werden. Ein Semesterangebot gibt es an Studierende: Kauft man ein ca. 80 Euro teures Rad und bringt es nach Semesterende in gutem Zustand zurück, bekommt man bis zu 40 Euro retour. Außerdem gibt es ein paar schön hergerichtete Oldtimer, die um rund 300 Euro angeboten werden. 

Steigender Beliebtheit erfreuen sich Tauschbörsen bzw. Gebrauchtradmärkte. Eigentlich aus der Schweiz kommend, haben sie über Westösterreich nun auch in unseren Breiten Eingang gefunden - in Weiz und Pischelsdorf schon seit einigen Jahren, inzwischen auch in Knittelfeld und Graz, wo der  Verein "Bicycle" die Gebrauchtradbörse seit 2007 zwei Mal jährlich, im Frühjahr und im Herbst, abwickelt. Dabei werden gebrauchte Räder und Zubehör übernommen und gegen eine kleine, gestaffelte Vermittlungsgebühr bei Erfolg - kleiner Check inbegriffen - weiterverkauft. Das pro mente Projekt re.use - bike in der Annenstraße in Graz bietet über das ganze Jahr eine Tauschbörse an. 

Unter dem Akronym "Waffenrad" verbergen sich dort selten, aber hin und wieder doch wahre Oldtimer-Gustostückerln. Radlfreaks stöbern auch bei Schrottverwertern oder halten Ausschau nach "Fahrradleichen" auf der Straße, die sie sich aber - auch wenn sie nicht abgesperrt sind - selbstverständlich von Gesetzes wegen nicht aneignen dürfen.

Altrad-Versteigerungen
Gestohlene Fahrräder, die sichergestellt werden, aber nicht den rechtmäßigen BesitzerInnen zurückgegeben werden können, werden vom Fundbüro der Stadt Graz (0316/872-2390) in der Feuerbachgasse 16 aufbewahrt. Sie werden einmal im Jahr in der Zentralfeuerwache am Lendplatz versteigert und können davor im Depot Feuerbachgasse besichtigt werden. 
Bericht "Kleine Zeitung" (2013)

Diebsgut? Keine Probleme für Käufer
Nicht auszuschließen ist, dass es sich beim erstandenen Gebrauchtrad um Diebsgut handelt. Für den Käufer/ die Käuferin ergibt sich daraus kein Problem. Für den Händler übrigens auch nicht, so er vom Verkäufer eine Eigentumserklärung erhalten und einen Lichtbildausweis vorgelegt bekommen hat. Schwierig wird es allerdings, sollte der ehemalige rechtmäßige Eigentümer Anprüche anmelden und diese auch belegen können.