Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Service - Tipps

DIEBSTAHL

Im Jahr 2014 wurden in Österreich 28.274 Fahrräder als geklaut gemeldet. Der Schaden der angezeigten Fälle wird mit an die 12 Mio. Euro angegeben, schätzt man inklusive Dunkelziffer hoch, kommt man sogar auf fast 100 Mio. Euro. Die Aufklärungsrate liegt bei 4,8 Prozent.


Sicher ist sicher!
Sicher ist sicher!
Bildvergrößerung

Das andere Extrem: schlechte Sicherung
Das andere Extrem: schlechte Sicherung
Bildvergrößerung

Einige Tipps zur Vorbeugung
Dazu kommt eine hohe Dunkelziffer, denn oft wird - wegen vermuteter Aussichtslosigkeit - gar keine Anzeige erstattet. Vielfach kann das gestohlene Fahrrad aber auch nicht beschrieben werden, und die Rahmennummer wissen die wenigsten, was bei der Wiederbeschaffung nicht gerade hilfreich ist. Wird das Rad ins Ausland verbracht, sind die Chancen, es wiederzubekommen, äußerst gering.

Gefundene und sichergestellte Fahrräder werden vomExterne Verknüpfung 
Fundservice der Stadt Graz (0316/872-2390) bzw. in den Gemeindeämtern aufbewahrt. In Graz können sie in der Annenstraße 19 Mo 7.00-18.00 Uhr und Di-Fr 7.00-13.00 Uhr besichtigt werden. Die Vorlage einer Diebstahlsanzeige ist dafür notwendig. Die nicht abgeholten bzw. nicht zuzuordnenden Räder werden einmal im Jahr in der Zentralfeuerwache am Lendplatz versteigert. 

Werden gestohlene Fahrräder im Zuge der Aufklärung einer Straftat sichergestellt, dann werden sie - so sie nicht aufgrund von Rahmennummer bzw. Codierung den BesitzerInnen zugeordnet werden können - in die Depositenstelle der Landesgerichts überstellt. Je nach Dauer des damit verbundenen Strafverfahrens werden die Räder dann zur Versteigerung freigegeben, die in Graz von der Fa. Wuthe 0316/ 72 1111-0 durchgeführt wird. 



Einer Flex hält kaum ein Schloss stand
Einer Flex hält kaum ein Schloss stand
Bildvergrößerung

Broschüre BMVIT
Broschüre BMVIT

Versichern und gut absperren
Vorbeugen kann man einem Raddiebstahl am besten durch ein gutes Schloss, das übrigens für die Externe Verknüpfung 
ARGUS-Fahrraddiebstahlversicherung Voraussetzung ist. Fahrraddiebstahlversicherungen unterschiedlicher Qualität werden auch von Versicherungen, Sporthändlern und Interessensvertretungen von VerkehrsteilnehmerInnen angeboten. Näheres unter "Versicherungen".

Im öffentlichen Raum sollte das Rad mit dem Rahmen an Abstellbügeln angeschlossen werden. Das Ansperren an Verkehrszeichen ist ebenso verboten wie an anderem Mobiliar im öffentlichen Raum, etwa Wartehäuschen.

Um dem Diebstahl von Teilen wie Laufräder oder Sattel zu verhindern, ist man gut beraten, auf Schnellspanner zu verzichten. Diese Lösung erfordert zwar im Fall einer Panne wie z.B. einem Patschen etwas mehr Aufwand und richtiges Werkzeug, erschwert aber andererseits die Demontage durch kurz angebundene Langfinger.

Um der Hehlerei mit gestohlenen Fahrrädern vorzubeugen, hat die Polizei die Kontrollen bei Secondhand-Händlern verstärkt. Doch viele Verkäufe werden über Internetbörsen abgewickelt, wodurch diese Delikte schwer verfolgbar werden. Um sich selbst als Käufer eines gebrauchten Fahrrades zu schützen (Eigentumsnachweis!), empfiehlt die Radlobby ARGUS Abschluss und Ausfertigung eines Externe Verknüpfung Kaufvertrages. Anders als etwa in Externe Verknüpfung Deutschland, wo Diebsgut nicht rechtmäßig erworben werden kann, gibt es in Österreich den Kauf im guten Glauben und damit Streitfälle um wiedergefundene gestohlene Fahrräder.   


Codierung durch die Polizei
Codierung durch die Polizei
Bildvergrößerung

Eingefräster Code
Eingefräster Code
Bildvergrößerung

Fahrradcodierung und Fahrradpass
Was tun, wenn das Fahrrad trotzdem weg ist? Es gab ein österreichweit einheitliches Codierungsystem, das seit 1998 auch in der Steiermark von der Polizei verwendet wurde. In den Fahrradrahmen wurde eine Zahlen-Buchstaben-Kombination eingefräst, die im Falle eines Diebstahls die Identifikation des Fahrrades (z.B. bei Verkaufsversuch, im Zuge von Polizeikontrollen) und Ausfolgung an die rechtmäßigen BesitzerInnen möglich macht. Diese Gratis-Serviceleistung der Polizei wurde mit Ende Oktober 2012 vom Innenmisterium eingestellt. 

Beim Ministerium verweist man auf den Externe Verknüpfung 
Fahrradpass, den er selbst u.a. mit Rahmennummer ausgefüllten werden muss. 

Im Grunde die gleiche Funktion wie die Codierung mit einer Buchstaben-Zahlenkombination erfüllt die serienmäßige Rahmennummer - nur kennen die wenigsten Diebstahlopfer diese, weil sie oft ziemlich versteckt - etwa unter dem Tretlager - angebracht ist. Ein brauchbares Instrument für die allfällige Wiederbeschaffung ist sie aber nur dann, wenn sie bei der Diebstahlsanzeige angegeben werden kann.

Auf Rahmennummer, Beschreibung des Rades und persönlichen Daten des Besitzers/ der Besitzerin ist in Kombination mit Internet-gestützter Erfassung und Abfrage auch das vom oststeirischen Radhändler Reiter initiierte System Externe Verknüpfung "fase24" aufgebaut.