Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Rad in Alltag und Freizeit  |  » Tourenberichte

Argonauten an der oberen Weser

Wir hatten schlechte Wetterkarten - was uns sieben steirische ArgonautInnen nicht abhalten konnte, unter kundiger einheimischer Führung das Filetstück des Weserradwegs von Hameln nach Hannoversch Münden zu erkunden.   


Ösi-Touris in Hameln
Ösi-Touris in Hameln
Bildvergrößerung

Rattenfängerhaus
Rattenfängerhaus
Bildvergrößerung

Wir hatten Erdmuthe, die schlanke große Blondine aus Hannover, kennengelernt, als sei 2002 solo den Murradweg ("Ein Nordlicht am Murradweg") hinunterradelte. Irgendwann beschlossen wir einen Gegenbesuch mit einer Grazer Tourengruppe. Jetzt wars soweit: Am 16. Juli gings los.

Dass wir mit der Bahn anreisten, war Ehrensache - aber nicht einfach. Der allsommerliche Schienenersatzverkehr im Ennstal zwang uns hin und zurück über Linz, nach Hannover in fast 16 Stunden sind schon am Limit des Vertretbaren. Retour waren wir in Selzthal auf die Gnade des Zugbegleiters angewiesen, weil er nur fünf Räder mitnehmen durfte und wir auch keine Fahrradmitnahme reservieren konnten (eben wegen Schienenersatzverkehrs).     

Doch zurück zum Start in Hannover: Nach einem ersten zeitigen Buffet im Schweizer Nachtzug hatte uns Erdmuthe zu einem zweiten Frühstück eingeladen, was uns einen guten Start in den ersten Tourentag garantierte. Die restlichen Kilometer nach Hameln an die Weser legten wir im Regionalzug zurück.

Vorbei am Atommeiler Grohnde
Vorbei am Atommeiler Grohnde
Bildvergrößerung

Schloss Hehlen
Schloss Hehlen
Bildvergrößerung

Schafe an der Weser
Schafe an der Weser
Bildvergrößerung


Erste Station Hameln
131 km sind es von Hameln flussaufwärts bis zum Weserstein, der am Zusammenfluss von Fulda und Werra steht und von wo an die Weser Kurs durch das flache Norddeutschland in die Nordsee nimmt. Dabei werden drei Bundesländer, Niedersachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen, berührt.

Insgesamt ist der Externe Verknüpfung 
Weserradweg, der mit 150.000 RadtouristInnen jährlich unter den beliebtesten Deutschland rangiert und vor allem von Senioren und Familien bevorzugt wird, 500 km lang. Ob man ihn flussab oder -ab in Angriff nimmt ist wegen des geringen Gefälles ziemlich egal. Wichtiger ist da schon der Wind. Die Beschilderung ist - mit wenigen Ausnahmen - vorbildlich, die Streckenführung fast immer Kfz-los oder zumindest -arm. Es geht flach dahin auf Asphalt und Betonkacheln, Anstiege sind selten und nur wenige Meter lang.

Als erste Station verlockt uns die Rattenfängerstadt Externe Verknüpfung Hameln mit Fachwerkhäusern und Architektur-Juwelen im Stil der Weser-Renaissance zum Verweilen. Hier lässt man den Rad gerne stehen und bummelt durch die Gässchen.  



Begegnungen in Hameln
Begegnungen in Hameln
Bildvergrößerung

Rauchfangkehrer
Rauchfangkehrer
Bildvergrößerung

Radpiktogramm handmade
Radpiktogramm handmade
Bildvergrößerung



Pause an der Weser
Pause an der Weser
Bildvergrößerung

Landgraf-Haus in Bad Karlshafen
Landgraf-Haus in Bad Karlshafen
Bildvergrößerung

Kloster Bursfelde
Kloster Bursfelde
Bildvergrößerung

Des Landgrafs vergessener Hafen
Nicht schlecht beraten ist man, wenn man auf Selbstversorgung eingestellt ist: Leider gibt es abschnittsweise kaum Läden auf der Strecke (und abseits kennt man sich nicht aus), Trinkwasserbrunnen haben wir überhaupt keinen gefunden.

Über Holzminden und Höxter, vorbei an weidenden Rindern, Schafen und Pferden kommen wir zum säkularisierten Kloster Externe Verknüpfung 
Corvey, wo neben Kirchenkultur im vorgelagerten Cafe auch Süßes und elsässischer Flammkuchen auf die Radelnden wartet. Zur Übernachtung gings vorbei an der Porzellanmanufaktur Fürstenberg (Programm etwas angestaubt und sündteuer) in einer fast echten Bergwertung zum Derentaler Hof. 

Ein Höhepunkt an dieser Strecke ist zweifellos Externe Verknüpfung Bad Karlshafen, ein nettes Nest, das seinen Namen, sein Hafenbecken und seinen Kanal von einem ambitionierten Schifffahrtsprojekt von Landgraf Karl von Hessen-Kassel verdankt. 1699 von nämlichem Karl gegründet, sollte von hier aus ein Kanal in die Residenzstadt Kassel und darüber hinaus gebaut werden, um die die Zölle von Hannoversch Münden zu umgehen. Dass daraus nichts wurde, tut der Faszination des nur teilweise realisierten und bald vergessenen gigantischen Vorhabens keinen Abbruch.

Hier erlebten wir auch ein - für diese an Gaumenfreuden nicht übermäßig verwöhnte Gegend - kulinarisches Highlight: Im Cafe Sieburg (älterer Ortsname) am Hafen gab es den vorzuglichsten Externe Verknüpfung Käse- und leckeren Buttermilchkuchen. Apropos Genuss, flüssiger: Weil man in keiner Weingegend ist, bietet sich eher Bier an (natürlich am Abend, nach dem Radeln, in Maßen...), wobei dem Einbecker gegenüber dem Gilde klar der Vorzug zu geben ist.





Park & Ride anno dazumal
Park & Ride anno dazumal
Bildvergrößerung

Segenswunsch im Schaukasten
Segenswunsch im Schaukasten
Bildvergrößerung

"Gedenkstätte"
"Gedenkstätte"
Bildvergrößerung


Fähre Wahmbeck
Fähre Wahmbeck
Bildvergrößerung

Blick auf Weserstein
Blick auf Weserstein
Bildvergrößerung

Am Ziel in Hann. Münden
Am Ziel in Hann. Münden
Bildvergrößerung


Endpunkt Hannoversch Münden
"Morgen, M-o-r-g-e-n, Morjen", grüßt man einander am Weserradeweg bis in den späten Nachmittag hinein. Für den kühlen Norden recht herzlich, wenn man an die hierzulande weniger grußfreudige Community denkt. Der Strom der Radtouris tröpfelt - sicher ein Ergebnis von sehr schlechten Prognosen und tatsächlich mäßig attraktiver Wettersituation.

Das frühere Externe Verknüpfung 
Benediktinerkloster Bursfelde war im 15. Jahrhundert Zentrum der klösterlichen Reformbewegung wird heute als evangelisches Bildungszentrum genutzt und birgt mittelalterliche Fresken in einer romanischen Basilika.

Externe Verknüpfung Hannoversch Münden war dann der Endpunkt unserer kleinen Weser-Filet-Tour: Eine schöne, geschichtsträchtige Stadt, mit vielen versteckten Winkeln, großen Mengen an Fachwerk, alten Brücken, Antiquariaten und Buchhandlungen. Da hat über der altehrwürdigen Stadt-Skyline auch der Halbmond Platz, der sich den Ankommenden von der Alten Werra-Brücke aus zeigt und auf ein Islamisches Kulturzentrum verweist.

Wir übernachten zentral und angenehm in der Schlossschänke. Die Küche ist internation und gut. Erwähnenswert auch die Touristeninformation im Rathaus, wo uns der Portier auch ausserhalb der Öffnungszeiten gerne (Rad-)Gimmicks aus dem Shop verkaufte.




Radstation Göttingen
Radstation Göttingen
Bildvergrößerung

Vor Hannover
Vor Hannover
Bildvergrößerung

Radampel
Radampel
Bildvergrößerung

Nachschlag in Hannover
Eigentlich wollten wir noch per Rad ein Stück die Fulda hinauf nach Göttingen, aber weil uns in der Früh Regen empfing, nahmen wir die (hier privat betriebene) Bahn. Was das Radlerherz gleich am Bahnhof höher schlagen lässt: Das Fahrrad-Parkhaus mit angeschlossenen Fahrradläden, die alle Stückeln bis zur Fahrrad-Waschanlage spielen. Trotzdem stehen auch am Vorplatz Tausende Drahtesel. Wie in einer Uni-Stadt üblich, passt hier auch die (süße) Kulinarik, soweit wir das beurteilen konnten. 

Nach Externe Verknüpfung 
Hannover hinein sind wir dann doch ein Stück die Leine entlang geradelt, durch die Felder hinein in die Teich- und Seenlandschaft, die der Großstadt ein grünes Weichbild verschafft. Das weiterhin wechselhafte Wetter sorgte für Stopp-and-Go-Betrieb: Kaum setzte ein Schauer ein und man hatte das Regengewand angezogen, war es auch schon wieder vorbei und herausblitzende Sonne trieb uns den Schweiß aus den Poren.

Hannover hat nur noch kärgliche Altstadtreste, beeindruckend sind die - im Zweiten Weltkrieg ebenfalls schwer zerstörte - Marktkirche und ihr Altarbild. Mit 190 km am Tacho, die wir an drei Tagen gemütlich absolviert hatten und wesentlich mehr Bahnkilometern hinter und noch vor uns verabschiedeten wir uns mit einem "Danke" und "Allfrei" von Erdmuthe.  

WW