Glacis-Zinzendf
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Aktuelles  |  » 2009

Alles eine Frage der Ausdauer 1909

In einer Zeit, in der die erste Hochblüte das Radsports in Graz vorbei war, trat 1909 der "RV Ausdauer" auf: Der Verein sollte für mehrere Jahrzehnte die regionale Szene beherrschen.  Gegründet von abgesprungenen Mitgliedern des RV Wanderlust sollte der neue Verein für mehrere Jahrzehnte die regionale Szene beherrschen. 

Als der RV „Wanderlust" aus dem Steirischen Radfahrerverband ausschied, gingen auch 14 Mitglieder: Diese gründeten unter Federführung von Heinrich Jöstl und Ferdinand Pelkhofer einen neuen Verein, wobei man namentlich offenbar Anleihe beim zwei Jahre davor gegründeten Wiener Radfahr-Verein "Ausdauer" nahm: Bei der Gründungsversammlung am 18.2.1909 im Gasthaus „zur Pastete", Sporgasse 28, wurde der Name auf Grazer Radfahr-Verein "Ausdauer 1909" festgelegt und eine Sonn- und Feiertags-Jahresmindestleistung von 1 000 km beschlossen.

Vermutlich eines der ersten Clubrennen
Vermutlich eines der ersten Clubrennen
Bildvergrößerung

Graz - Marburg - Graz, 1912
Graz - Marburg - Graz, 1912
Bildvergrößerung

Abzeichen
Abzeichen
Bildvergrößerung



24 Stunden-Rekord durch Adolf Schesek
24 Stunden-Rekord durch Adolf Schesek
Bildvergrößerung

Ausdauer Team
Ausdauer Team
Bildvergrößerung

Starke Dauerleistungen
Dadurch und durch einen vereinsinternen Kilometer-Wettbewerb wurden die Mitglieder zu wahren "Kilometerfressern": So erreichten etwa 16 Mitglieder im Jahr 1910 rund 70 300 km, 1935 stellte Karl Wretschko mit 22 546 km eine Jahresbestleistung auf. Außerdem wollte man im Winter das Saal- und Reigenfahren pflegen, und auch "Motorfahren" und Wintersport standen im Vereinstatut.

Bis zum Ersten Weltkrieg trat "Ausdauer" als Veranstalter des Rennens Graz-Marburg-Graz und danach von Graz-Mureck bzw. Radkersburg-Graz auf. Die erfolgreichen Rennfahrer aus dem Ausdauer-Stall waren: der vom GAK eingewechselte Anton Smolnik d.Ä., mehrfacher steirischer Berg- und Straßenmeister - er schaffte nach einer Verwundung im Krieg 1919 mit dem Double ein Comeback -, der in den 1920er-Jahren dominierende Valentin Luttenberger (früher RV Schönau), Adolf Schesek, der 1927 einen steirischen 6-h-Rekord (175,1 km), 1930 und 1932 24-h-Rekorde (521 bzw. 583,8 km) aufstellte, sowie die steirischen Meister Alfred Plommer und Franz Stanzl.

Über lange Jahre diente der "Kleine Steirerhof" in St. Peter der Vereinslokal. Bannermutter und Ehrenmitglied war Maria Puch, geb. Reinitzhuber (1867-1931) und Witwe von Johann Puch.



Banner, gewidment von "Frau Gewerke Maria Puch"
Banner, gewidment von "Frau Gewerke Maria Puch"
Bildvergrößerung

Brief, 1928
Brief, 1928
Bildvergrößerung




Ferdinand Pelkhofer
Ferdinand Pelkhofer
Bildvergrößerung

Motor Pelkhofer
Als langjährig auch über den "RV Ausdauer" hinaus wirkender Funktionär trat Ferdinand Pelkhofer (1875 - 1961) in Erscheinung: Bei den Rennen war er oft als Offizieller dabei, wie sich dies in einer Vielzahl von Fotos dokumentieren lässt. Er war auch im Vorstand des 1911 vom Steirischen Radfahrerverband abgespalteten Alpenländischen Radfahrerbundes. 1947 betrieb Pelkhofer, der auch beim Roten Kreuz engagiert war, die Neugründung des Steirischen Radfahrerverbandes, dessen Obmann er wurde. Ab 1965 fand "in memoriam" ein Ferdinand-Pelkhofer-Gedenkrennen statt.

Josef Poschgan, der 1934 erstmals und dann in Folge bis 1944 österreichischer Meister im Einer-Kunstradfahren wurde und bei den Europameisterschaften 1936-38 den fünften, dritten und zweiten Platz belegte, fuhr ebenfalls für "Ausdauer". Gemeinsam mit Franz Pleschonig gewann er in den 1940er Jahren auch einmal die steirische Meisterschaft im Radball.

Der RV "Ausdauer 1909" überdauerte den Zweiten Weltkrieg nicht lange: Offenbar zu schwach, um neu durchzustarten, stellte der Verein seine Aktivitäten ein, sodass von der Behörde am 9.6.1947 der Auflösungsbescheid ausgestellt wurde.

Literatur:
Alpenländische Sport-Zeitung 5.3.1909
Steirischer Radsport, Amtl. Mitteilungen des Steirischen Radfahrer-Gauverbandes, 25.11.1924, 2
Steirischer Radsport, Mitteilungen des St. Rad- und Kraftfahrer-Gauverbandes Graz, 31.5.1935, 11
Der Radfahrer, Offizielle Zeitschrift des Oesterreichischen Radfahrer-Bundes, Wien, 1.10.1932, 11;  25.11.1934, 13; 31.1.1936, 11


WW