Glacis-Zinzendf
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Aktuelles  |  » 2009

Botenkalender mit Witz

Der Fotograf Andreas Stückl hat nach 2009 zum zweiten Mal einen Botenkalender gestaltet. Witz und Spieltrieb standen im Vordergrund.


Bioracer
Bioracer
Bildvergrößerung

Setzkasten
Setzkasten
Bildvergrößerung

Lift
Lift
Bildvergrößerung

Cab Driver vs. Bike Messenger
Cab Driver vs. Bike Messenger
Bildvergrößerung

Im Gegensatz zum Vorjahr, als nur die athletischen Veloblitzer zum Zug gekommen sind, haben diesmal nicht nur Grazer, sondern auch Fahrradboten aus Innsbruck, Linz und Wien possiert. Die abgelichteten Posen sind ironische, vom Spieltrieb geleitete Inszenierungen. So ist ein Kalenderbild als Suchbildrätsel gestaltet, ein anderes ist ein Memory zum Ausschneiden, ein weiteres zeigt Messenger und ihre Utensilien im Setzkasten. Dazu gibt es Botschaften wie dass ein athletischer Fahrradbote weit weniger CO2-Ausstoß zu verschulden hat als ein pyknischer Lkw-Fahrer.

Der Kalender, diesmal im Format 50x50 cm fast doppelt so groß wie der Vorgänger, ist auf 150 Stück limitiert und für € 17,90 unter botenkalender@gmx.net zu bestellen.

Andreas ist zwei Jahre lang selbst bei "Veloblitz" gefahren, jetzt lebt er in Wien und fährt vier bis fünf Monate im Jahr "so nebenher", wie er sagt: "Es macht süchtig und lässt einen süchtig bleiben, nur übern Winter gehts dann immer ins Ausland zum Fotografieren. Aber zu meiner Verteidigung: Ich bin auch selber zwei Winter durchgefahren."

Die Gestaltung des Botenkalenders, den er in reiner Eigenregie auf die Beine stellt, bezeichnet Andreas als als "eine recht lustige Arbeit". Dabei sei er für die Shooting bis Innsbruck gekommen, wo das "Got lost"-Bild (eines sich auf der Karte orientierenden Boten zwsichen Fels und Himmel, Anm.). Von dieser Aufnahme kuriserten gewisse Gerüchte, er hätte es mit Photoshop erzeugt, die er klarstellt: "Nein, das war um 8 Uhr in der Früh am Innsbrucker Hausberg Hafele Kar."

Andreas ist auch überzeugt, dass so ein Kalender immer auch eine gute Werbung für die Boten ist, auch vor allem in den kleineren Städten, wo der Fahrradbote noch nicht als Selbstverständlichkeit ins Stadtbild einzuordnen ist. "Auch das Bild Taxi vs. Bote war mir persönlich ein Anliegen, um wieder mal zu erinnern, dass noch viel mehr im urbanen Raum der Bote dem Taxi vorgezogen werden sollte, auch in Graz werden noch viele Eilbriefsendungen mit Taxi verschickt, ein völliges Fehlverhalten meiner Meinung nach."  Immerhin würden Radboten Österreichs Städte um ca. 500 000 Autofahrten jährlich entlasten, betont der Kalender-Gestalter.

(ARGUS)