Glacis-Zinzendf
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Aktuelles  |  » 2010

Mit ARGUS-Check sicher in den Frühling

Auf Wunsch des Grazer Gemeinderates hat ARGUS die Sicherheitschecks ausgeweitet. So wurde nicht - wie üblich - erst im Herbst mit Winterzeitumstellung, sondern schon mit Frühlingsbeginn ein Auge auf die Ausrüstung geworfen: In Summe wurden 533 Fahrräder kontrolliert und 181 kleinere Reparaturen durchgeführt. Helfend zur Seite standen wieder die Polizei und Bicycle.

Reges Treiben beim Checkpoint Keplerbrücke
Reges Treiben beim Checkpoint Keplerbrücke
Bildvergrößerung





ARGUS-Obfrau berät
ARGUS-Obfrau berät
Bildvergrößerung

Auch Junior weiß Bescheid
Auch Junior weiß Bescheid
Bildvergrößerung

Kontrolle - nicht immer ernst
Kontrolle - nicht immer ernst
Bildvergrößerung

Reparaturstand Lendplatz
Reparaturstand Lendplatz
Bildvergrößerung

Busy in der Schmiedgasse
Busy in der Schmiedgasse
Bildvergrößerung

Check vor Mariahilf
Check vor Mariahilf
Bildvergrößerung

Pumpeinsatz
Pumpeinsatz
Bildvergrößerung

Erste Hilfe am Mariahilferplatz
Erste Hilfe am Mariahilferplatz
Bildvergrößerung

Keplerbrücke, 24.03.
Keplerbrücke, 24.03.
Bildvergrößerung

Wetter freundlich, RadlerInnen erfreut
Durch das längere Tageslicht war mit Start um 17.00 Uhr etwa die Hälfte der zweistündigen Aktion ohne eindeutigen Fokus auf die funktionierende Beleuchtung - geschaut wurde eher auf den Allgemeinzustand der Bikes mit Schwerpunkt auf Bremsen und Reflektoren. Am ersten Aktionstag, dem 17.03., war vor der Oper noch spürbar, dass nicht alle SaisonradlerInnen ihre Drahtesel aus Keller und Stall geholt haben - und jene, die es doch taten bzw. den Winter über unterwegs gewesen waren, doch häufig den Frühjahrsputz noch vor sich hatten. Zum Teil recht abenteuerliche Rostbesätze wurden gesichert und entlockten den KontrolleurInnen Ahs und Ohs, dass die Gefährte sich trotzdem noch fortbewegen ließen.

Wie immer half ARGUS mit Reflektoren, Reflektorfolien und Infos zu Ausrüstung und Rechtslage aus, während ein Bicycle-Team unter Gerd Kronheim sich kleinerer technischer Wehwehchen annahm. Für die Vorbildlichen, deren Rad ohne Anstand und Tadel durch die gestrenge Prüfung gekommen war, gab es wieder eine Zotter-Schoki. Recht stark war der uniformierte Support - mit 89 Anhaltungen waren die Beamtin und die Beamten fast unterfordert. An 54 Rädern wurden mehr als Bagatellmängel festgestellt, in 26 Fällen konnte mit Reparaturen geholfen werden.  

Um einiges stärker war der Andrang am zweiten Tag (18.03.) am Lendplatz: Inzwischen war wirklich der Frühling eingezogen, und das machte sich im Radverkehrsaufkommen bemerkbar. In der gleichen Zeit waren mit 321 doppelt so viele RadlerInnen unterwegs, von denen 101 angehalten wurden. 71 Räder wiesen Defekte auf, 33 Reparaturen wurden durchgeführt.

Was den KontrollorInnen fast unisono auffiel: Alle waren in Eile und viele schlugen unter Hinweis auf ihre Zeitknappheit die angebotenen Dienstleistungen aus. Geht es allerdings um echte Sicherheitsmängel, dann kann es auch vorkommen, das seitens der Polizei diese Begründung nicht akzeptiert wird.

Wie immer die größte Frequenz gab es am Standort Schmiedgasse vor dem Amtshaus. Hier, wo sich innerstädtische Ost- und Westachse schneiden, strömen RadlerInnen in alle vier Himmelsrichtungen. Vom Dreirad bis zum BMX-Rad, vom Amsterdam-Rad bis zum Diagonale-Mini, vom kultigen Puch-Renner bis zum trashigen Waffenrad - hier kommt alles zusammen. Entsprechend viel gab es auch für die verstärkten Teams von ARGUS und Bicycle zu tun. 

Umso überraschender war es, dass die Polizei schon vor der Zeit den Dienst quittierte. Vielleicht ein dringender Einsatz? Die mobile Werkstatt war trotzdem mehr als ausgelastet, da ein paar schwere Fälle ziemlich aufgehalten haben. Unter den Augen der Argusse wurde schließlich eine Mutter mit zwei Kindern, die allesamt trotz inzwischen einsetzender Dunkelheit unbeleuchtet unterwegs waren, von einer regulären Polizeistreife in der Schmiedgasse angehalten und verwarnt. Jochen eilte gleich zu Hilfe und rüstete die Räder, soweit möglich, mit Reflektoren nach. Die Frau, die offenbar die Zeit übersehen und bei der Abfahrt auf die Lichtausrüstung vergessen (oder darauf verzichtet) hatte, ließ daraufhin sich und die Kinder von ihrem Mann mit dem Auto abholen.

Der Montag, 22.03., war grau in grau und erst am Nachmittag hörte der Regen auf, sodass der Termin am Mariahilferplatz planmäßig angehalten werden konnte. Wieder war ein starkes ARGUS Team - Heidi, Stephan, Karin, Paul, Jochen und Wolfgang - im Einsatz, die Polizei unter Seewald zu dritt, Bicycle mit Gerd Kronheim ebenfalls.

Die Frequenz war auch wetterbedingt geringer, detto auch die Reparaturen. "Es tut wirklich gut, es mit freundlichen Leuten zu tun zu haben", meinte ein Uniformierter, der den Tag über hauptsächlich mit schwierigen Fällen zu tun gehabt. Die Mängel und Anliegen waren wie immer bunt: Eine junge Frau brachte ihr von Nachbarn vandalisiertes Rad, ein junger Mann entschuldigte seine Zeitknappheit mit den Blumen, die er anlässlich des Sterbetages seiner Großmutter noch vor 18.00 Uhr kaufen müsste. Wieder gab ein viel positives Feedback: "Richtig, auch die Radler sollen kontrolliert werden."      


Beim Studium des ARGUS-Infofolders
Beim Studium des ARGUS-Infofolders
Bildvergrößerung

Paula wird kontrolliert
Paula wird kontrolliert
Bildvergrößerung

Berta-von-Suttner-Brücke: Alles in Ordnung?
Berta-von-Suttner-Brücke: Alles in Ordnung?
Bildvergrößerung

Penible Gespannkontrolle
Penible Gespannkontrolle
Bildvergrößerung

Abendsonne an den Brücken
An der Uni-Route zwischen Hauptbahnhof und Geidorfplatz, an der Keplerbrücke, war Standort Nr. 5 gelegen. Entsprechend groß war auch hier der Strom der vorbeisausenden oder -gleitenden RadlerInnen. Die von der Polizei angehaltenen und aufgeklärten Pedaleure und Pedalösen waren durch die Bank erfreut über die diversen Handreichungen - meist durchgeführt in gebückter Haltung bei der Reflektormontage oder in gestreckter am Reparaturstand.

Eine Dame, die aus der Tram auf ihr hier geparktes Rad umstieg, äußerte ARGUS gegenüber den Wunsch nach einer Bike&Ride Abstellanlage und der Polizei gegenüber die Forderung nach mehr Kontrollen des Linksabbiegeverbots von der Keplerstraße nach Süden in den Lendkai bzw. in die Neubaugasse. Wie schon an den vorhergehenden Standorten waren zum Teil noch arg winterramponierte Rostlauben dabei - sogar einer der Polizisten eilte herbai, um bei der Versorgungen der nach Öl schreienden beweglichen Teile zu helfen. Einige schwierige Fälle mussten an die nur wenige Meter entfernte Bicycle-Filiale in der Körösistraße verwiesen werden - anlässlich der Aktion mit einem Zehn-Prozent-Gutschein.

Der letzte Abend der Sechser-Frühjahrsserie führte die KontrolleurInnen an die Bertha-von-Suttner-Brücke, eine ebenfalls eingeführter Standort an der Gabelung zwischen rechten Muruferradweg und der Route Richtung Wetzelsdorf. Diesmal war die ARGUS-Crew geschwächt: Stephan hing nach länger verschleppter Erkrankung endgültig in den Seilen, sodass nur Heidi und Jochen den Betrieb schupfen mussten. Bicycle-Chef Gerd Kronheim, der wieder die Zählung übernommen hatte, sprang hin und wieder helfend ein, wenn die Problemlage es nowendig machte.

Auch hier im Süden, am Rande zu den weninger beleuchteten Vorstadtvierteln, wo erfahrugnsgemäß die Lichtdisziplin aus Eigennutz immer etwas besser ist als anderswo, waren die Erlebnisse insgesamt positiv - mit wenigen Ausnahmen, beispielsweise eines pseudosportlichen Diskont-MTBlers, der sich von der Ansammlung an freundlichen Kontrollierenden auf der ausreichend breiten Verekehrsfläche gestört fühlte und im Vorbeiradlen herübermaute. Wie gesagt, erfreulicherweise ein Einzelfall. Resümee von der Frau Inspektor, die schon viele ARGUS-Checks mitgamcht hat: "Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele Radler im Augenblick der Anhaltung bemerken, dass ihr Licht gerade kaputt geworden ist".  

Bilanz Frühlingsaktion

Standort 

Datum
(17:00-19:00)

 Summe
RadlerInnen

kontrollierte 
Fahrräder


davon defekt


repariert

Oper

17.03.

 165

   89

54

26

Lendplatz

18.03. 

 321

   101

71

33

Schmiedgasse

19.03.

 437

    94

52

41

Mariahilferplatz

22.03

 140

    99

42

28

Keplerbrücke

23.03.

 669

   41

41

22

 Bertha-von-Suttner-Brücke

 24.03.

 225

 109

 48

 31

   

 1957

 533

 308

 181

Zählung by Bicycle. Als "defekt" wurde mindestens ein fehlender Reflektor pro Laufrad gewertet. durchgeführt. 



Unterstützung von Stadt und Land
Finanziell unterstützt wird die Sicherheitsaktion von der Stadt Graz und dem Land Steiermark, konkret den beiden Verkehrsreferentinnen Vizebürgermeisterin Lisa Rücker und Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder. 

Die sechs Frühjahrstermine an verschiedenen Standorten im Grazer Radroutennetz enden am 24.03. (=> Termine), die Herbst-Runde wird dann wieder Ende Oktober/ Anfang November abgehalten.

FOTOGALERIE mit weiteren Bildern von den einzelnen Standorten

(ARGUS)