Grazer Radfahrer Club
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Geschichte

Über die ersten Bicyclisten im steirischen Oberland

Die erste radlerische Großtat in der Steiermark geht auf einen Wiener zurück: Ernst Brömer-Elmerhausen fuhr im September 1882 nach Graz und die auf seine Anregung hin gründete sich der Grazer Bicycle-Club. Doch auch in der Obersteiermark hat es in etwa zur gleichen Zeit erste Abenteurer gegeben, die auf dem Hochrad unterwegs waren.


Ernst Brömer-Elmerhausen
Ernst Brömer-Elmerhausen
Bildvergrößerung

Gasthof "zum Erzherzog Johann" am Semmering
Gasthof "zum Erzherzog Johann" am Semmering
Bildvergrößerung

In der Steiermark hinkte man hinterher. In Prag und Wien gab es schon die ersten Clubs, in Deutschland Hundertschaften von Bicyclisten, in England Dutzende Fabriken, die das neue Sportgerät bauten. Bis Wiener Bicyclisten, die 1881 ihren ersten Verein gründeten, weiträumigere Ausfahrten unternahmen und über den Semmering in die Grüne Mark vorstießen, dauerte es. Das hat auch damit zu tun, dass die ersten Übungen im Schonraum am Skating Rink absolviert wurden und polizeiliche Fahrverbote auf Straßen Ausflüge zum Wagnis machten.

Durchkämmt man die "Allgemeine Sport-Zeitung", das Leitmedium des auch in Österreich erwachenden Radsports, finden sich Hinweise auf radlerische Aktivitäten in der Steiermark erst ab September 1882: Dabei stellt sich heraus, dass der Wiener Radpionier Ernst Brömer-Elmerhausen schon vor seiner legendären, mit seinem 50" Howe Rekordfahrt nach Graz (218 km in 12h, 10 min reine Fahrtzeit), über die er am 14.9. berichtet, am 2.9. zumindest bis zur Semmering-Paßhöhe (Gasthof "zum Erzherzog Johann"), also bis knapp an die Landesgrenze, geradelt war. Zum anderen war sein Kollege im Wiener Bicycle-Club, Theodor Hildebrand, am 3.9. ebenfalls zu einer Tour aufgebrochen und an den folgenden Tagen nach Mürzzuschlag sowie nach Bruck und Leoben gekommen.

In Leoben notierte Hildebrand am 5. September: "Leoben ist ein reizendes Städtchen mit vielen alten interessanten Häusern, jedoch ist das Pflaster womöglich noch schlechter und fürchterlicher wie in Bruck; trotzdem aber tummelte sich hier ein Bicyclist auf dem Marktplatze umher." Leider geht Hildebrand, der nach 20 Minuten Rast wieder aufbrach, auf den Leobner Bicyclisten nicht näher ein - schade insoferne, weil es sich - nach gegenwärtiger Quellenlage - überhaupt um den ersten steirischen Bicyclisten (Hochradfahrer) handeln könnte.  

Hildebrand setzte seine Fahrt über Mautern, Trieben, Liezen und Schladming Richtung Radstadt fort. Für die Bevölkerung fand der Wiener lobende Worte. Sie schaue zwar dem Bicyclisten mit staunendem Blicke und offenen Munde nach, sei aber sehr freundlich und zuvorkommend, selbst die Kutscher: "So abfällige Kritik wie unser landesübliches `Ui, de Narr´n´ hab´ ich von Wr. Neustadt an nie gehört, jedoch oft `Schau! Das is a rare G´legenheit´ (Fuhrwerk)". Die jungen Bauernburschen meinten, das Fahren müsst doch "stark" (anstrengend) sein.      

Hochradfahrer auf dem Leobner Hauptplatz
Hochradfahrer auf dem Leobner Hauptplatz
Bildvergrößerung





Werbung für Howe Bicycles
Werbung für Howe Bicycles
Bildvergrößerung

Murauer Braumeister auf Tour
Etwas umfangreicher als über den Leobner "Ur-Bicyclisten" ist die Informationslage über den Murauer Braumeister Amand Strobl (geb. 1858). Strobl, ein begeisterter Turner und Leiter der Murauer Turnerriege und des Turn-Vereins, interessierte sich schon länger für den neuen Sport, wusste aber, dass das "Terrain" in seiner engeren Heimat dafür nicht wirklich ideal war. Trotzdem kaufte er sich vermutlich 1882 vom Wiener Kunstradfahrer A. Kistemann jun. eine gebrauchte 48“ Howe-Maschine, die sich - wie sich aus einem späteren Schriftverkehr ablesen lässt - als für ihn zu klein erweisen sollte. Dennoch ging er auf Tour durch Kärnten und die Untersteiermark. Bevor er im Mai 1883 aufbrach, bereitete er sich in einem kleinen Hof, in einem Turnsaal und am Eislaufplatz auf die Reise vor.

Amand Strobl startete am 18. Mai in Bad Einöd an der steirisch-kärntnerischen Landesgrenze, wohin er sich mit einer Kutsche bringen hatte lassen. In vier Stunden war er in Klagenfurt und traf dort auf Sportskollegen. Mit Abstechern und teils längeren Aufenthalten setzte der Braumeister seine Fahrt über Villach und Bleiburg nach Marburg fort, wo er am 24. Mai der Gründungsfeier des Marburger Bicycle-Club beiwohnte. Nach einem Ausflug nach Pettau ging es weiter nach Graz, dem Endpunkt seiner Radtour.

Literatur und Quellen
Allgemeine Sport-Zeitung, Wien, 7.9.1882; 14.9.1882; 28.9.1882, 743: Bicycle-Tour durch Niederösterreich, Obersteiermark, Salzburg, Ober- und Niederösterreich; 5.7.1883, 569: Eine Bicycle-Tour in Steiermark und Kärnten 
Diözesanarchiv Graz, Matriken, Geburts- und Taufbücher Stmk. Landesarchiv, Fremdenmeldebuch A. Murau Stadt, K. 216, H. 4792); Grundbücher TZ 228/1882, 143/1883

Neuigkeits-Welt-Blatt, Wien, 7.11.1889, 19, (Amand Strobl Turnverein)

WW