Glacis-Zinzendf
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Aktuelles  |  » 2012

Weinzödlbrücke und Shopping Nord angedockt

Ein haariges Radverkehrsprojekt, die Anbindung von Weinzödlbrücke und Shopping Nord mit dem Kernstück, eine 165 m-Längsbrücke, wurde umgesetzt und wurde am 7. August eröffnet. Jetzt fehlt noch die zweite Etappe, um die Achse Andritz - Gösting zu komplettieren. 


Querprofil Obi-Brücke
Querprofil Obi-Brücke
Bildvergrößerung

Brücken-Trasse, Ende 2011
Brücken-Trasse, Ende 2011
Bildvergrößerung

Blick nach Norden, knapp vor Eröffnung
Blick nach Norden, knapp vor Eröffnung
Bildvergrößerung

Fuhr man am R2 Murradweg (rechtes Murufer) nach Norden, war bisher in der Exerzierplatzstraße Endstation: Den ausgeschilderten R2 weiter nach Gösting, Raach und Judendorf-Straßengel bzw. Gratwein geht es über die stark Kfz-befahrene Anton-Kleinoscheg-Straße. Zum Shopping Nord zu gelangen, war fast unmöglich, außer auf der z.T. vierspurigen Wienerstraße.

Ein Teil des Lückenproblems ist nun behoben: Mit einem Haken über die Exerzierplatzstraße kommt man in die T-30-Fischeraustraße, die dann bis zum Areal des Obi-Baumarktes wieder nahe an die Mur heranführt. Wo früher Schluss war (und für Kfz heute noch ist), führt nun ein eingezäunter Geh-/Radweg an die südöstliche Außenkante der Südhalle (alter Obi-Markt), umfährt sie in einer Kurve, um in den in knappem Abstand zur Halle am Murufer geführten Steg zu münden. Ursprünglich war geplant, die Brückenkonstruktion direkt an die frisch sanierte Halle anzuhängen; schließlich entschied man sich aus Gründen der Statik für einen getrennten Baukörper, einen auf Stelzen gebauten, etwa drei Meter breiten und 165 Meter langen Steg.

Den von Süden um die aufgeweitete Kurve biegenden RadlerInnen (und FußgängerInnen) eröffnen sich am Steg neue Perspektiven: Links die - wenig interessante - Hallenwand, rechts die Kronen des Uferbewuchses, dahinter, etwa sechs Meter tiefer, der Fluss. 



Bauchronik 2012: März ...
Bauchronik 2012: März ...
Bildvergrößerung

... Anfang Juli ...
... Anfang Juli ...
Bildvergrößerung

... letzte Handgriffe Ende Juli
... letzte Handgriffe Ende Juli
Bildvergrößerung



Absenkung zum Zugang Halle Nord
Absenkung zum Zugang Halle Nord
Bildvergrößerung

Zugang mit Abstellanlage
Zugang mit Abstellanlage
Bildvergrößerung

Querung Villa Kovac
Querung Villa Kovac
Bildvergrößerung

Eigene Ampel zum SN
Eigene Ampel zum SN
Bildvergrößerung

Mühlgangbrücke
Mühlgangbrücke
Bildvergrößerung

Es war eine schwere Geburt: Naheliegend gewesen wäre ja, den Murradweg am rechten Ufer ca. 1 km nach Norden zur Weinzödlbrücke zu verlängern und die Brücke zu unterfahren. So war es ursprünglich auch geplant. Doch der Naturschutz verweigerte einer ufernahen Trassierung die Zustimmung - daher der Haken über die Fischeraustraße. Zweites Problem war die Führung im Bereich des Obi-Areals mit der knapp ans Ufer gebauten Südhalle. Schließlich einigte man sich auf die Lösung mit der Längsbrücke an bzw. zwischen der Halle und dem Ufer. Weil damit auch höhere Kosten verbunden waren - rund 740.000 Euro -, hat dies auch prompt die "Steirerkrone" mit einer Polemik ("Luxus-Radweg") gegen Bürgermeisterstellvertreterin Lisa Rücker auf den Plan gerufen.

Die Errichtung der Brücke verlief dann überraschend problemlos. Am nördlichen Brückenkopf schwenkt der GRW zurück auf die Geländekante und führt entlang der Halle Nord (Obi) bis zur Wienerstraße, die an einer Druckknopfampel überquert wird, um dann auf einem nordseitig neu gebauten GRW nach Westen zum SN zu gelangen.   

Vorbei an der Villa Kovac wurde eine neue GRW-Brücke über den Mühlgang eingehoben; danach folgt die Querung der vierspurigen Judendorferstraße zum Shoppingcenter. Der Abschnitt von der Obi Halle Nord bis zum SN wurde bereits Ende 2011 fertiggestellt.

Etwas seltsam mutet hier die Massierung an Mühlgangbrücken an: Die neu errichtete GRW-Brücke wurde zwischen die beiden bestehenden Tragwerke von Straßen- und Schleppbahnbrücke eingefügt, wobei letztere ohnedies keine Funktion mehr hat. Begründet wird die eigene Konstruktion damit, dass zu Planungsbeginn keine der beiden anderen Brücken zur (Mit-)Nutzung zur Verfügung gestanden sei.

Auf Höhe der Obi Halle Nord wurde ein direkter Zugang für RadlerInnen mit Abstellanlage geschaffen, allerdings mit dem Nachteil, dass dieser unter dem Niveau des GRW liegt und daher in beide Richtungen ein kurzes Steilstück zu überwinden ist - keine Tragik, aber für ein nach Einkauf beladenes Rad eventuell plus Anhänger doch nicht so toll. Zudem muss man, um in den Markt zu gelangen, zu Fuß die Kfz-Parkgarage durchqueren.



Minus: Aschenbecher
Minus: Aschenbecher
Bildvergrößerung

"Radweg Ende"
"Radweg Ende"
Bildvergrößerung

Provisorischer Wegweiser
Provisorischer Wegweiser
Bildvergrößerung



Derzeit Ende nach Überfahrt
Derzeit Ende nach Überfahrt
Bildvergrößerung

UF Römerweg
UF Römerweg
Bildvergrößerung

Weinzödlbrücke
Weinzödlbrücke
Bildvergrößerung

Zweiter Schritt: Durchbindung nach Gösting
Geschaffen ist somit die Anbindung des Shopping Nord, aber auch eine verbesserte Verbindung aus Richtung Gratkorn über Weinzödl (GAK-Trainingszentrum) über die Weinzödlbrücke in den Osten von Graz. Fehlt noch als zweiter Schritt die Weiterführung vom Shopping Nord nach Gösting-Zentrum, um die nunmehr von der Insel- zur Halbinselsituation verbesserte Lage des SN nach Westen zu öffnen und gleichzeitig die Verbindung der Bezirke Gösting und Andritz zu ermöglichen. Dafür ist an der Westseite des Shopping Centers der Bau einer Rampe mit einer Serpentine zum Weidweg geplant, anschließend soll die in einem Geländeeinschnitt gelegene Schleppbahn mit einer Brücke überquert werden, um dann über die Obere Weid in den Römerweg zum Göstinger Schlossplatz zu gelangen. Nach langer
Blockade durch den Liegenschaftseigentümer Kovac ist das Projekt nun auf Schiene und soll noch 2012 in Angriff genommen werden.

Ungelöst bleibt aber auch dann noch das Problem Südbahn-Unterführung Römerstraße, die nur für FußgängerInnen mit Schiebeschiene ausgelegt ist. Detto keine Lösung ist auf West-Ost-Verbindung  nach Andritz für die Weinzödlbrücke in Sicht: Die Brücke ist denkmalgeschützt und nicht für den Radverkehr zu adaptieren, sodass bis zum östlich anschließenden richtungsgebundenen RW eine Lücke bleibt. Langerfristig wäre hier wohl eine eigene Brückenlösung zu überlegen.

(ARGUS)