Glacis-Zinzendf
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Aktuelles  |  » 2010

OERM10 - Radboten maßen sich in Graz

65 Messengers aus Graz, Wien, Salzburg, Klagenfurt, Linz plus zwei Gäste aus Zürich kamen von 24. bis 26.09. in Graz zusammen, um die Österreichische Radboten-Meisterschaft OERM10 auszufahren. Die Stimmung war top, das Wetter flop.



Goldsprint
Goldsprint
Bildvergrößerung

"Fritten Alex" am Gerät
"Fritten Alex" am Gerät
Bildvergrößerung

Damenbewerb
Damenbewerb
Bildvergrößerung

Die Bewerbe konzentrierten sich auf den Samstag. Am Freitag Abend fand als inoffizieller Prolog außerhalb der OERM ein Alley Cat statt. Bis auf drei Rotlicht-Mandate gab es keine nennenswerten Zwischenfälle. Eher schütter besetzt war das Starterinnenfeld: Nur drei Frauen fuhren mit, der Sieg ging durch "Flow" nach Wien.

Die Sprintrennen wurden auf dem Dach des Shopping Nord ausgefahren. Ein arger - aber grlücklicherweise glimpflich verlaufener - Sturz in der letzten Runde des letzten Durchgangs bewog die Veranstalter dazu, den Bergsprint abzusagen. Ins Wasser fiel auch die Graz-Premiere eines Bike Polo Turniers. Sehr wohl stattgefunden hat hingegen im Weinkellergewölbe des "MOST" in Graz-Puntigam der "Gold Sprint" - ein Walzenrennen nach dem Knock Out-Prinzip. (=> Externe Verknüpfung 
Weitere Fotos "Goldsprint")

Organisator "Jackson" zeigte sich insgesamt zufrieden: "Die OERM wurde jetzt das dritte Mal hinter einander in Graz abgehalten - mit jedem Mal mit größerer Beteiligung und mehr Resonanz". Zumal der Gesamtsieg wieder an einen Grazer, "Meister Proper", ging, würde Graz auch 2011 wieder die Ausrichtung obliegen. "Das ist noch nicht fix, es könnte auch Linz sein, um einmal wo anders mit dieser Art Bike-Kultur Flagge zu zeigen", so "Jackson". So hätte das Organisationsteam auch mehr Luft, sich auf die neuen Herausforderungen - auf Wunsch der Boten-Gemeinschaft soll 2013 die EM nach 15 Jahren wieder an die Mur gebracht werden - vorzubereiten.


Parade der Asse
Parade der Asse
Bildvergrößerung

Race am SN-Dach
Race am SN-Dach
Bildvergrößerung

Impressionen vom Sprint/ JOHANNES MUHR
Tief hängen die Wolken in der Murklause aus Jungfernsprung und Kanzel, es tröpfelt so dahin. Gitterelemente und Absperrband legen einen scharfkurvigen Kurs über nasses Betonpflaster fest. Abseits drei Autos, wie vergessen. Unter Partyzelten ein Haufen Botengepäck. Bei nassen 16°C lässt die eine oder andere knielange Hose ein Wadeltattoo frei. Auch windschlüpriges Lycra, jedenfalls Helm. Die dunkle schmal-rechteckige Brille profiliert ein Gesicht. Ein anderer sucht was Trockenes, um seine orangen Brillengläser tropfenfrei zu bekommen. Bis zu 6 BotInnen düsen nasse Runden.

Der Regen hat die Schmiere (Autoreifen-Abrieb) weggewaschen: Sehe auch gefährlich glatte Markierungsfarbe und Eisenroste. "Aus! Aus!" ... denn nach der zweiten Runde scheiden die letzten zwei aus. Man tummelt sich eher unter dem Vordach des Dachausgangs als an der Freiluft-Bar. In Regenjacke. Eine Startnummer lugt hervor, aufgedruckt ein Spitzname "Sven der Schreckliche aus ..."

Funkverbindung zum Starter des Sprints, Lautsprecheraufrufe zum Startplatz beim Sonnenschirm. Hälfte Fixies oder zumindest Singlespeed, die andere Hälfte mit Kettenschaltung: "Vorne kleines, oder das mittlere? Hinten etwa Mitte, so 17 (Zähne) etwa ..."  Vier Starter das Sprints richten sich ein, ein Fixiefahrer kurvt mit den Schuhen in die Pedale eingeklickten so her, dass er gut lostreten kann. Kollegen halten die Sättel ... 3,2,1, los! Schalten würde sich auf den geschätzt 70 m nicht auszahlen. Manche fahren samt Umhängetasche, mal kracht eine Kette doch der Fahrer wird 3., ein glimpflicher Sturz, ein Beinpaar das noch vor dem Ziel seitlich von den Pedalen wegfliegt und rudert - aha, um die (knappen) Verfolger zu verhöhnen ...

Vom Südwesteck des Parkdecks am Dach führt ja diese Spiralabfahrt so 10 m nach unten. Als das Center noch leer war, habe ich sie mit einer Freundin am Tandem genossen. Regen und zäher Autostrom - also heute doppelt tabu. Verlasse den bunten Haufen brav via Lift, Folder in Shared space mit Einkaufswagen. Im Rückblick entdecke ein s/w-Plakat an der Info, klein im Vergleich zu den bunten Kaufaktionsplakaten. Eine Notiz im 7-Tage Programm hat mich auf die Spur dieser kleinen doch besonderen Welt geführt. 

Auch in Klagenfurt kommt ein Bote auf 80 km am Tag, erfahre ich, er hat ja allein die ganze Stadt abzudecken. "Und anschliessend gelegentlich noch eine Runde nur für mich. - Radfahren ist mein Leben!" 

(ARGUS)