Zeitungsrad
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Medien  |  » 2010

Graz ist Nr. 1 - bei Fahrraddiebstählen (mit Kommentar)
"Kleine Zeitung" vom 12.10.2010, Seite 14

Bei einem Vergleich unter 60 Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz findet sich Graz auf Platz 7. Knapp vor Salzburg.

Graz gab sich früher gern als Fahrradhochburg. Was davon geblieben ist? Die Hochburg des Fahrraddiebstahls: Das Verbraucherportal Externe Verknüpfung geld.de verglich die größten Städte von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach der Zahl der Fahrraddiebstähle - und Graz findet sich unter 60 Städten auf Platz sieben wieder, in Österreich gar an erster Stelle. 2009 wurden in der steirischen Landeshauptstadt 2455 Fahrräder entwendet, das sind 952 je 100.000 Einwohner, womit sich die Stadt 54 Prozent über dem Durchschnitt bewegt. Gleich hinter Graz rangiert Salzburg mit 937 Diebstählen pro 100.000 Einwohner im Jahr 2009. Den dritten Platz in der Österreich-Wertung nimmt Innsbruck ein mit 709 gestohlenen Fahrrädern pro 100.000 Einwohner, erst danach kommen Wien und Linz. Traurige Spitzenplätze nehmen Österreichs Städte vor allem bei den schlechtesten Aufklärungsquoten ein: Wien auf dem gesamtvierten Platz (drei Prozent Aufklärung), Linz 6. (3,3 Prozent), Salzburg 7. (3,8 Prozent) und Innsbruck 8. (3,8 Prozent).



Soko Drahtesel, S. 14
Sechs bis sieben Fahrräder werden in Graz jeden Tag gestohlen. Das ist nicht viel? Es reicht aus, um die Landeshauptstadt für 2009 - gemessen an der Einwohnerzahl - zur österreichischen Hochburg der Fahrraddiebe zu machen. Dieses Jahr sind die Diebstähle wieder gesunken, tröstet die Polizei.

Und Graz ist natürlich nicht Amsterdam: Dort ist man erst angekommen, witzeln die Einheimischen, wenn einem der Drahtesel entwendet wurde. Soll Graz gar so fahrrad(dieb)freundlich werden?

In Österreichs Städten sehen maximal fünf Prozent der Besitzer ihr gestohlenes Rad wieder. In Magdeburg schnellte die Aufklärungsquote auf 36 Prozent hinauf, nachdem die Polizei die Sonderkommission Fahrrad ins Leben rief. Die Jagd auf Kleinkriminelle und organisierte Banden kann sich also lohnen.

Nur soll man's ihnen nicht so leicht machen, raten die Magdeburger Raddetektive. Denn wird beim Fahrradkauf noch viel Geld investiert, treten die meisten beim Sicherheitsschloss schon wieder voll auf die Bremse.

Sie erreichen den Autor unter

hannes.gaisch@kleinezeitung.at