Glacis-Zinzendf
 
Sie befinden sich:  » Argus  |  » Aktuelles  |  » 2010

"re.turn" gibt nicht nur alten Rädern neue Chance

"Re.turn" nennt sich ein neues Tagesstruktur-Projekt von "pro mente", das Menschen mit psychischen und sozialen Problemen stundenweise Beschäftigung mit dem Aufarbeiten von Alträdern bietet.


Motto: Zurück ins Leben
Motto: Zurück ins Leben
Bildvergrößerung

Das Team
Das Team
Bildvergrößerung

Ziel der Betreuungsform "Tagesstruktur" ist es, Menschen mit Beeinträchtigungen zu unterstützen, die eigenen Ressourcen zu erkennen und zu stärken. Sie sollen lernen, eine individuelle Lebensgestaltung sowie ein soziales Netzwerk aufzubauen bzw. aufrechterhalten und sich auf weitere arbeitsrehabilitative Maßnahmen vorbereiten. Ein Teil des Trainings von alltäglichen lebenspraktischen Fertigkeiten spielt sich über die Mitarbeit in einer Fahrradwerkstätte ab.

Seit kurzem hat sich die Gruppe auf das Reparieren von alten Fahrrädern spezialisiert. Alte Fahrräder werden in der Werkstatt unter fachkundiger Anleitung - Werkstättenleiterin Claudia Fischmeister lernte bei
"Rebikel" - generalüberholt, verkehrssicher gemacht oder recycelt. Die Werkstätte befindet sich im ersten Stock der "pro mente" Betreuungseinrichtung in der Großmarktstraße 8a, etwas versteckt am Areal des Gemüsegroßmarktes vis-a-vis des Schlachthofes unweit der Bertha-von-Suttner-Friednesbrücke.

Insgesamt werden in der neuen Maßnahme vierzehn Tagesstrukturplätze angeboten, die tageweise im Ausmaß von maximal 35 Wochenstunden in Anspruch genommen werden können. Die Dauer der Maßnahme beträgt bis zu 18 Monate und ist kostenlos.

"re.turn" Facts

(ARGUS)