Glacis-Zinzendf
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Aktuelles  |  » 2010

Leihrad-System für Graz bleibt in Warteschleife

Seit Jahren wird in Graz über die Einrichtung eines öffentlichen Leihradsystem debattiert. Herausgekommen ist bisher nichts.  Nun wird erneut geprüft.


Leihräder, Graz Hbf
Leihräder, Graz Hbf
Bildvergrößerung

Citybike Wien
Citybike Wien
Bildvergrößerung

System Clear Channel
System Clear Channel
Bildvergrößerung

Vor der Gemeinderatswahl 2008 hatte sich Stadtrat Gerhard Rüsch (ÖVP) für ein öffentliches Leihradsystem stark gemacht. Doch schon bald war klar: Für ein elektronisches System mit einem dichten Netz an automatisierten Stationen a la Externe Verknüpfung Wien oder Paris schien Graz von Größe und Potenzial her nicht geeignet. Zudem gab es auf das System ein Quasi-Monopol des Werbekonzerns Externe Verknüpfung JDecaux, Teilhaber an der Wiener Gewista, was wiederum mit der stadteigenen Werbefirma Ankünder, die die Umsetzung in Graz besorgen sollte, nicht kompatibel war.

Mit dem Ressortwechsel zu Lisa Rücker (Grüne) wurde das Projekt zwar weiter verfolgt, der Durchbruch gelang aber auch jetzt nicht: Die Firma Ankünder zeigte sich mäßg interessiert und wollte sich im Gegenzug zur Übernahme des Leihrad-Managements zusätzliche einträgliche Werbeflächen sichern, was wiederum im Gemeinderat mehrheiltich auf Ablehnung stieß. So bewegte man sich von der Idee des öffentlichen automatischen Leihrad-Systems weg hin zu einem Zielgruppen basierten Low-Tech-Verleihsystem. Über Kooperationspartner wie Hotels, Unis oder Firmen sollten einheitlich designte Bikes an die jeweilige Klientel, sprich Touristen, Studierende oder Angestellte verliehen werden. 

Dieses von Bicycle und Ankünder vorbereitete Konzept schien schon recht weit gediehen. Doch knapp vor der Umsetzung wurde das Paket noch einmal aufgeschnürt. Neuerlich wurde im Herbst 2010 unter neuer beamteter Koordination ein Workshop einberufen. Das Ergebnis: Das öffentliche Verleihsystem oder zumindest eine Mischvariante ist doch noch nicht tot, nun soll noch einmal eine Bedarfs- und Marktanalyse für ein offenes System erstellt und außerdem die bereits bestehenden Verleiher auf einer Kommunikationsplattform vernetzt werden. 

(ARGUS)