Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Rad in Alltag und Freizeit  |  » Tourenberichte

Out of Graz - lohnende Ziele in GU

Innerhalb eines Radius von 15 bis 25 km vom Grazer Zentrum aus finden sich eine Reihe lohnender Ziele. Hier eine Auswahl:


In Lampls Fahrradmuseum
In Lampls Fahrradmuseum
Bildvergrößerung

Badesee Wildon
Badesee Wildon
Bildvergrößerung

R2, Murauen südl. Graz
R2, Murauen südl. Graz

Kirche Maria Straßengel
Kirche Maria Straßengel
Bildvergrößerung

Sensenwerk
Sensenwerk
Bildvergrößerung

Brück am Radweg nach Thal
Brück am Radweg nach Thal
Bildvergrößerung

Basilika Mariatrost
Basilika Mariatrost
Bildvergrößerung

Schöcklblick
Schöcklblick
Bildvergrößerung

Auf der Anhöhe im Winter
Auf der Anhöhe im Winter
Bildvergrößerung

Wetterturm Schaftalberg
Wetterturm Schaftalberg
Bildvergrößerung

- R2 Murradweg nach Süden: Vom Zentrum die Mur entlang am linken Ufer, nach Augarten über Bertha-von-Suttner-Friedensbrücke Wechsel aufs rechte Ufer. Durch Felder und Auen, die südlich der A2-Autobahnbrücke z.Z. durch Kraftwerksbauten beeinträchtigt sind, etwa 15 km nach Kalsdorf Externe Verknüpfung Hofbräu Gerhard Forstner 8401 Kalsdorf, Dorfstr. 52 (Tel. 03135/ 54 228), Ölmühle Haindl, 8401 Kalsdorf, Dorfstraße (Tel. 03135/ 52 201); einige Kilometer weiter im Ortsteil Großsulz Externe Verknüpfung Mostbuschenschank Alfred Zach, 8401 Kalsdorf-Großsulz, Großsulzer Str. 40 (Tel. 03135/52 625), danach im Bereich der Kraftwerke Werndorf Lampls Fahrradmuseum. Nach 20 km erreicht man den Markt Wildon mit Badesee und mit kleiner Bergwertung Weingut und Buschenschank Bockmoar, Familie Jöbstl-Arbeiter, 8410 Wildon, Bockberg 1, Tel. 03182/ 25 34-0. Für eine kleinere Rundfahrt im Süden (total ca. 35 km) empfiehlt es sich, den R2 an der Kreuzung mit der Landesstraße zwischen Kalsdorf und Fernitz nach links auf dem straßenbegleitenden Geh- und Radweg zu verlassen und die Rückfahrt über Fernitz und Gössendorf nach Graz-Murfeld (R2, linkes Murufer) anzutreten. 
Bericht "Kleine Kernöltour nach Kalsdorf"

- R2 Murradweg nach Norden: Von den zwei Ästen des R2 im Norden der Stadt ist der westliche über Gösting und Raach der schönere, um nach 12 km nach Judendorf und einem steilen Anstieg auf den Kirchberg zur Externe Verknüpfung gotische Kirche Straßengel und zum Externe Verknüpfung Kirchenwirt Günther Knoll, 8111 Judendorf, Am Kirchberg (Tel. 03124 / 53 2 80), zu gelangen. Bleibt man am R2, der vor Judendorf rechts abzweigt und entlang der Mur nach Gratwein folgt, erreicht man nach ca. 15 km das Externe Verknüpfung Freilichtmuseum Stübing (Tel. 03124/ 53 700-0) und nach weiteren etwa 10 km das Sensenwerk Deutschfeistritz (Tel. 03127/ 42 200). Etwas über 30 km von Graz liegt Frohleiten, ein nettes Städtchen, dessen malerisches Hausfassadenensemble an der Mur und um den Hauptplatz beeindruckt. Hier lädt auch die Externe Verknüpfung Konditorei Flössl zur Rast bei Kaffee und Süßem. Für eine Schleife (ca. 40 km) im Norden von Graz bietet sich die Abzweigung nach dem Freilichtmuseum Kleinstübing über die Murbrücke nach Friesach und am östlichen Ast des A2 zurück nach Gratkorn und Graz-Andritz an.   

- R39 Thaler Radweg (Nordwest): über Graz-Gösting zum Thalersee oder davor (nach überdachter Holzbrücke rechts) Abzweigung zum Kreuzwirt in Thal-Kötschberg 51 Tel. 0316/ 58 66 50. Fährt man das Stückchen weiter nach Externe Verknüpfung Thal, so stößt man auf die vom Wiener Phantastischen Realisten Ernst Fuchs gestaltete Pfarrkirche und auf Arnold Schwarzeneggers Geburtshaus mit Museum (gleich nach dem See rechts hinauf nach Thal-Linak). Wem etwas mehr Kfz-Verkehr nichts ausmacht, der kann eine Schleife zurück nach Graz über die Steinbergstraße und die Einödstraße ziehen.   

-
R23/HR5 Mariatroster Radweg: Über den Stadtpark, die Zinzendorfgasse zur Uni und weiter über die Schubertstraße am Hilmteich vorbei kommt man in Kroisbach zum eigentlichen Beginn der Radroute, die weitgehend entlang der Straßenbahntrasse (Linie 1) bis Mariatrost führt. Wer den steilen Anstieg auf den Kirchberg zur Basilika etwas moderater gestalten will, fährt den Radweg weiter bis zur Purbergstraße und erklimmt auf dieser von hinten den Hügel, auf dem neben der barocken Wallfahrtskirche die Traditionsgasthäuser Externe Verknüpfung Kirchenwirt (Pfeifer) und Ohnime zu finden sind.

Für die Rückfahrt empfiehlt es sich, am Hügelkamm zu bleiben und den Roseggerweg durch den Leechwald zu radeln, bis man auf der Redtenbacherstraße wieder hinunter zur Straßenbahn dirigiert wird. 

Rundfahrt Andritz - Weinitzen - Mariatrost (Nordost), ca. 20 km, über Altes Fassl gut 30 km: Eine etwas anspruchsvollere kleine Tour im Weichbild der Stadt verbindet die in den Seitentälern Annagraben und Mariatroster Tal führenden Radwege (HR4, HR5). Man nimmt den HR4 über Andritz, schlängelt sich den Schöckelbach entlang bis zum Cafe "Hexenkessel" und bleibt weiter am Geh-/Radweg entlang der Rineggerstraße bis Weinitzen-Mölten. Wenige Meter nach Ende des GRW und vor einem Straßenanstieg biegt man rechts in die Niederschöcklstraße ein und erklimmt bei mäßigem Anstieg über die Schöcklblickstraße die nördlichen Ausläufer des Lineckberges.
Hat man den Sternwirt erreicht, geht es praktisch nur noch bergab: Über die Föllingerstraße (Vorsicht bei der Abfahrt: Vor einer rechtwinkeligen Kurve und einer Hofdurchfahrt sind zwei kleine Bodenschwellen) stößt man auf die Mariatrosterstraße, die man direkt in die Kurzeggerstraße quert, und nimmt die HR5 vorbei an der Basilika und entlang der Straßenbahnlinie 1 bis nach Mariagrün und weiter in die Schuberstraße und ins Uni-Viertel.

Wer die Schleife noch etwas erweitern möchte, biegt an der Kreuzung Föllingerstraße - Mariatrosterstraße nach links (stadtauswärts) ab und folgt der HR5 bis ans Ende beim Gruberwirt. Wenige hundert Meter sind es noch auf der Bundesstraße, dann rechts ab über die Neusitzstraße in einen Graben. Das Verkehrszeichen "Schneeketten" am Straßenrand signaliisert en Beginn eines kurzen, aber ordentlichen Anstiegs hinauf nach Faßlberg. Vorbei am Ausflugsgasthaus "Altes Faßl" (03132 / 24 38) biegen wir vor der Ortstafel "Prellerberg" rechts in Richtung Schaftalberg und erreichen mit rund 600 m den höchsten Punkt der Tour. Hier bietet sich eine schöne Aussicht auf den Schöckl und das Grazer Umland, beim alten Externe Verknüpfung Wetterturm lohnt sich ein kurzer Stopp. Weiter geht es den Kamm entlang über den - großteils nicht asphaltierten - Roseggerweg durch den Leechwald. Nach dem Gasthaus "Häuserl im Wald" (0316 39 11 65) betrifft das Fahrverbot auch die RadlerInnen, sodass wir hinunter ins Tal müssen und den letzten Abschnitt zurück in die Stadt auf der HR5 absolvieren.   

Diese Schleife im Grazer Nordosten ist auch "wintertauglich", die im Zuge der Neujahrsausfahrt 2011 der ARGUS Steiermark unter Beweis gestellt wurde.