Glacis-Zinzendf
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Aktuelles  |  » 2011

"Alpentour" nur noch in Bruchstücken

Die "Alpentour Steiermark", einst freizeittouristische Pionierprojekt mit einem über 1.138 km und 31.300 Hm führenden Trail durch die Grüne Mark, ist löchrig geworden: Weil etliche Gemeinden ausgestiegen sind, müssen sich die verbliebenen echten MTB-Regionen neu formieren. 


Zu wenig attraktiv
"Einige Regionen haben sich in eine andere Richtung entwickelt. Auch der Markt hat sich geändert: Wer früher die Alpentour gefahren ist, fährt heute in Marokko oder Nepal", so Jürgen Pail, Alpentour-Initiator und Obmann des gleichnamigen, in Auflösung begriffenen Vereins. Andere Gründe werden von einem Insider nachgereicht: "Der Alpentour wurde von anderen Regionen wie Schweiz, Garadsee oder Tirol der Rang abgelaufen. Sie ist sehr schwer, bietet nur Forstwege statt Trails und ist daher weder für Profis noch für Einsteiger oder Familien attraktiv." 


Werbemittel von gestern
Werbemittel von gestern
Bildvergrößerung

Seit 1997 entwickelt, galt sie wegen ihrer durchgängigen Beschilderung und Buchbarkeit in Österreich und darüber hinaus als Vorzeige-Projekt: Die "Alpentour (Austria)", beworben als längste durchgängig beschilderte Mountainbikestrecke der Welt. Sie verband praktisch alle steirischen Regionen und reichte mit Ausläufern/ Zubringern auch nach NÖ und Wien. 

Das war einmal. Heute wird man auf der Webadresse
http://www.alpentour.at/ auf die Site des Steiermark Tourismus "Mountainbikeregionen" umgeleitet. Auf der Homepage der Tourismusregion Schladming-Dachstein findet man eine erste Erklärung für die Veränderungen, die von velophilen Gämsen natürlich betrauert werden: "Beim Großteil des Streckennetzes der Alpentour sind mit 2010 die Grundstücksverträge ausgelaufen. Aus budgetären Gründen seitens der Vertragspartner in Infrastrukturfragen können einige Streckenabschnitte nicht mehr finanziert und somit angeboten werden."

Zwischen 219 und 582 Euro mussten die Gemeinden jährlich an Wegentgelt an die Besitzer beisteuern - für manche offensichtlich zu viel.

Neuaufstellung in MTB-Regionen 2012
Der "Steiermark Tourismus" konzentriert sich bei seinen Marketingaktivitäten auch auf die Mountainbikeregionen, die auch nachhaltig hinter dem Produkt stehen, wie Günther Steininger erläutert. Die bisherige geleistete Koordination der Alpentour wurde eingestellt, künftig soll laut Pail statt Verein und "Steiermark Tourismus" eine ARGE der Regionen die Abstimmung in die Hand nehmen. Darin vertreten die jetzt schon hochaktiven Schladminger und die von Pail selbst betreute "bikeCULTure Region Graz" sowie voraussichtlich die Regionen Ausseerland-Salzkammergut, Gesäuse und Joglland-Waldheimat.

An Streckenkilometern insgesamt wird es, wenn man 2012 die Neuaufstellung - inklusive neuer Beschilderung - realisieren will, nicht viel weniger geben, allerdings eben nicht mehr im Verbund und durchgehend in der Fläche, sondern schwerpunktmäßig in genannten Regionen. Diese Konzentration spiegelt sich auch schon im sportlichen Bereich wieder, wenngleich kein direkter Zusammenhang - weil andere Player - besteht: War die eben zu Ende gegangene "Alpentour Trophy" früher ein MTB-Etappenrennen, der wie ein Wanderzirkus durch die Steiermark tourte, so hat sie sich nunmehr fix und für Veranstalter und AkteurInnen attraktiver in Schladming etabliert.

(ARGUS)