Grazer Radfahrer Club
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Geschichte  |  » Panoptikum

Kunstradfahren: Die vergessene Disziplin

Kunstradfahren besitzt, besser: besaß in der Steiermark Tradition. Aus dem Status der Nischensportart kam es zwar nie ganz heraus, es brachte aber etliche österreichische MeisterInnen und auch international erfolgreiche AthletInnen und AktrobatInnen hervor. Die große Zeit war in den 1950er und 1960er Jahre.  


Moriz Löhner, 1888
Moriz Löhner, 1888
Bildvergrößerung

VII. Akademie 1889
VII. Akademie 1889
Bildvergrößerung

Vorführung in St. Veit, 1893
Vorführung in St. Veit, 1893
Bildvergrößerung

RV "Meteor", 1910
RV "Meteor", 1910
Bildvergrößerung

Kunstradfahrer "Schönau"
Kunstradfahrer "Schönau"
Bildvergrößerung

Die vorwiegend jungen, gut betuchten Nutzer des Bicycles kamen häufig aus der Turnerschaft. Es lag also nahe, dass man im Zweirad nicht nur ein Instrument der Fortbewegung mit hoher Geschwindigkeit, sondern auch ein Turngerät sah. Dazu kam, dass die eingeschränkte Benutzbarkeit der Straßen die Radler auf Renn- und Schulbahnen und - speziell im Winter - in den Sälen der Gastwirtschaften Zuflucht nehmen ließ.

Als erster führte der
Grazer Bicycle-Club (gegr. 1882) das Schul- und Kunstfahren ein. Die erste Aufführung vor großem Publikum fand unter dem Titel "I. Akademie" im Frühjahr 1883 in der Industriehalle (heute: Messe) statt.

Freilich unterschieden sich die damals dargebotenen Kunststücke und Figuren erheblich von der heutigen Saalradsportdisziplin Kunstradfahren - diese erinnerten vielmehr an Kompositionen einer Varieté-Aufführung: Unter Musikbegleitung durch die Capelle des Regiments König der Belgier zeigten 17 Bicyclisten Figuren in verschiedenen Formationen, erschienen in Jockeycostümen zu angedeuteten Hindernisrennen und inszenierten „Zukunftsbilder" sowie mit Hilfe eines alten französischen Vélocipedès einen Vergleich von „Jetzt und Einst".

Die "Tagespost" berichtete: „Der Obmann des Clubs, Ernst Wlatnigg, führte hierauf in geradezu virtuoser Weise eine Reihe äußerst schwieriger Kunststücke der `hohen Schule´ aus. Er fuhr beispielsweise ohne Balance (= freihändig, Anm.) über eine Barrière, sprang während des Fahrens vom Instrumente ab und sofort wieder hinauf, fuhr über eine bewegliche Barrière, blieb auf dem Bicycle einige Sekunden ruhig stehen, kniete während der Fahrt auf demselben usw." 

"Mit graziösem Chic"
Star der heimischen Szene war Hubert Endemann, der ab 1890 mehrere Meistertitel holte, auf dem Monocycle solo oder im Terzett mit Pyramiden-Konstruktionen brillierte. Anlässlich des zehnjährigen Gründungsfestes des Grazer Bicycle-Club schwärmte der Berichterstatter der "Tagespost" von dessen Performance auf dem Hochrad: "Den Glanzpunkt der Endemann´schen Vorführungen bildeten die nach dem Tacte der Musik durchgeführten Pirouette vor- und rückwärts, die Voltige über das Gouvernal und die schwierigen Speichenübungen, lauter Bravourstückchen, die dem Kunstfahrer ausnahmslos glückten." 

Bei der Akademie 1889 glänzte der kaum neunjährige Ernst Graf Seilern, "der mit erstaunlicher Gewandtheit und graziösem Chic die schwierigsten Kunststückchen auf dem Zweirad ausführt."   




Duettpaar des RV "Styria"
Duettpaar des RV "Styria"
Bildvergrößerung

Der Grazer Kunstradfahrer Ludwig Patheisky
Der Grazer Kunstradfahrer Ludwig Patheisky
Bildvergrößerung

Einladung zu einem Saalsport-Festabend, 1928
Einladung zu einem Saalsport-Festabend, 1928
Bildvergrößerung


Zwischen "Sportsmann" und Akrobat
Mit dem Übergang vom Hoch- auf das Niederrad ging auch das Saalfahren, konkret das Schul- und Reigenfahren, zurück. So konstatiert die Alpenländische Sport-Zeitung 1899, dass diese Disziplin"bei uns ganz in Vergessenheit gerathen ist" , und auch das sportliche Kunstradfahren würde "jetzt nicht oder nur wenig geübt." Unter den Herrenfahrern (Amateuren) habe Endemann keinen Nachfolger gefunden.

Nach der Wende zum 20. Jahrhundert wurde der Saalsport in Graz vom RV Meteor und vom RV Styria betrieben. 1901 berichtete eine Zeitungsnotiz vom Auftritt eines "trefflichen Kunstradfahrers" des RV Eichenkranz bei einem Fest im Gasthaus "Zum Lamm" in der Schmiedgasse. Besagter Rupert Riedisser aus Peggau schlug alsbald eine Profilaufbahn ein und tourte durch Deutschland. Mit Platz eins im Schulreigenfahren und Platz zwei im Kunstreigenfahren konnte der RV Meteor 1911 bei einer Saalsportgala in Wien aufzeigen. Bei "Schönau" begann der Kunstradfahrer Anton Wiedner, der bei der WM 1913 in Wien für den RV Alpenrose Dritter wurde und mit Mary Puschütz und F. Umschaden auch im Terzett fuhr. Später bestritt er mit Parnterin unter dem Namen "Alland und Rewes" im In- und Ausland Shows.  

Hier wird auch der fließende Übergang zwischen Sport und Unterhaltung sichtbar, ein Übergang, der für Verfechter des Amateursports eine Grenze darstellte. Wie Detlev Sierck 1897 schreibt, sei bei der Bewertung darauf zu achten, dass es sich um eine sportliche Kunstleistung oder um Effekthascherei handelt, "letzteres würde den Sportsmann eben zum Akrobaten erniedrigen."  So sehe man bei öffentlichen Schaustellungen etwa im Zirkus, "mit Grausen, zu welcher Fertigkeit es Personen in allerlei Gliederverrenkungen bringen. Nun soll aber der Sport im Dienste des Schönen stehen, da sein Endzwecke harmonische Ausbildung des Körpers ist. Daher darf bei einer Leistung im Kunstfahren eine Uebung nicht vorkommen, die nur schwierig ist, aber sonst das ästhetische Gefühl verletzt..." 




Zeltweger Kunstrad-Team, 1952
Zeltweger Kunstrad-Team, 1952
Bildvergrößerung





Josef Poschgan
Josef Poschgan
Bildvergrößerung

ARBÖ Wetzelsdorf
ARBÖ Wetzelsdorf
Bildvergrößerung

Zeltweger Vierer-Steuerrohrreigen
Zeltweger Vierer-Steuerrohrreigen
Bildvergrößerung

Team des RV Puch 1955
Team des RV Puch 1955
Bildvergrößerung

Jugendarbeit in Zeltweg
Jugendarbeit in Zeltweg
Bildvergrößerung

Hochburgen Graz und Zeltweg
1934 bis 1944 dominierte der Grazer
Josef Poschgan die ö. Solo-Meisterschaften und fuhr bei europameisterschaften Spitzenpätze ein. Auf seine Amateur-Karriere ließ er eine als Profi und Unterhaltungskünstler ("Radwunder Grasso") folgen. Bei den Damen galt Adele Vidiz als Talent, auch in Fohnsdorf gab es Aktivitäten (Bestridzki und P[r]ater), die dann in Zeltweg aufgegriffen und nach dem Zweiten Weltkrieg weitergeführt wurden. 

Nach dem Krieg wurde das Kunstfahren noch stärker Domäne der Arbeiterradvereine: In Graz zeigte der ARV "Wanderer" auf - ein Bild vom Sechser-Steuerrohreigen bei der "950 Jahre Österreich"-Feier vor dem Wiener Rathaus ziert den Titel der damaligen ARBÖ-Mitteilungen. Helmut Wruss (RV Junior) wurde 1951 und 1952 Staatsmeister, auf ihn folgte der Puch-Fahrer Bruno Windisch. In den frühen 1950er Jahren spielte neben dem RV Junior und dem ARV Puch auch noch die ARBÖ-Sektion Wetzelsdorf eine Rolle.

In der Obersteiermark bildete sich ernstzunehmende Konkurrenz zu den Grazer Vereinen heraus: In Knittelfeld trainierten 1959 zwölf Mädchen und 21 Buben zwei mal die Woche im Theatersaal, 1964 errang man den Staatsmeistertitel im Sechser-Reigen. Noch älter und erfolgreicher war die Kunstrad-Sektion des ARBÖ Zeltweg: Am 1. Mai 1952 trat die Truppe nach nur zwei Monaten Training erstmals öffentlich auf. Mit Rudolf Hebenstreit, Willi und Kurt Maier, Franz Hruby und Emmi Gröbl waren auch künftige Staatsmeister dabei; etwas später stieß Lotte Maier (Jg. 1935), Schwester von Willi und Kurt dazu - die Grande Dame des Kunstradfahrens ging später nach Vorarlberg und ist dort noch heute als Trainerin aktiv. 

Willi Kalcher ist mit elf Meistertiteln sowie zwei 6. Plätzen bei den WM 1969 und 1971 der letzte und zugleich erfolgreichste Kunstrad-Meisterfahrer der Steiermark. Mit seinem Ziel, zehn Mal ö. Meister im Einer-Kunstfahren zu werden, scheiterte der 1955 nach Deutschland ausgewanderte Maschinenschlosser und Unternehmensgründer am Reglement. Die meisten Staatsmeistertitel sammelten Kurt und Willi Maier (16 und 12), Oswin Sammer (14) sowie Franz Hruby (11). "Wir waren eine Partie, die einmalig war. Jeder hat auf den anderen geschaut", erinnert sich Fotograf i.R. Hruby. 

Viele spannende Wettkämpfe stiegen in Graz und Zeltweg: 1952 die ö. Meisterschaften im Kunstradfahren und Radball in den Grazer Kammersälen, 1955 das ASKÖ Bundessportfest, eine "prächtige Heerschau des Arbeitersports" mit den Saalradsportlern an der Spitze des Festzuges im neu errichteten Liebenauer Stadion. 1957 wurden die nationalen Meisterschaften vor rund 2000 Zuschauern im Hangar III in Zeltweg ausgetragen. Doch schon 1956 wird lamentiert, dass es an Geld und Räumlichkeiten fehle und nur noch "wahre Idealisten" dem Kunstradfahren nachgingen - Radball wurde zu dieser Zeit ohnedies nur noch von Puch betrieben.

In den 1970er-Jahren war die Zeit der Kunstrad-Hochburg Zeltweg abgelaufen, 1981 wurde die Sektion unter Willi Maier zwar neu gegründet, nach Achtungserfolgen in der Kinder- und Jugendarbeit wurde der Betrieb aber Ende 1993 endgültig eingestellt.

Puch heimste von 1952-60 zahlreiche Meistertitel ein: Als "Vater" des "Kunstrad-Wundeteams" gilt Anton Leiner, Meistertitel sichern sich Rudi Gollner und Hermann Kovacic, Erika und Martha Nopp, die von Zeltweg nach Graz gewechselte Staatsmeisterin Emmi Gröbl, Lilli und Karoline Leiner, Anna Wolf, Edith Puscheniak, Waltraud und Edith Bratschko, Ingrid Puff, Bruno Windisch, Lutz Wurzinger und Gandhi Nedog. Ebenfalls erfolgreich und bis zur Auflösung des Puch-Kunstradteams 1967 dabei: Manfred Muller

Literatur und Quellen

Detlev SIERCK, Radsport und Rennfahren, in: Paul Salvisberg, Der Radfahrsport in Bild und Wort, München 1897 (Nachdruck 1998) 69-110, 109
Gernot FOUNIER, Zeltweg (Chronik), 1999, 306f
Alpenländische Sport-Zeitung (Bl. zu Nr. 323 des "Grazer Tagblattes"), 22.11.1899
ARBÖ Mitteilungen 7/4. Quartal 1946, 1
ARBÖ Rad- und Kraftfahrerzeitung 43/3/März 1953, 9
80 Jahre ARBÖ-Ortsklub Zeltweg (1993), 23-27
Der Velozipedist VII/2/25.1.1889, 11
Deutsch-Alpenlädisches Sportblatt I/16/6.11.1919
Österr. Touring-Zeitung 8/1913, 7, Die Adria-Radsaalsport-Akademie
Reichspost 4.12.1911, 5, Das Gala-Saalsportfest
T
agespost vom 7.3.1883, 9.12.1892, 20.2.1941 

Interviews mit Emmi Gröbl, Manfred Muller, Willi Kalcher, Willi und Kurt Maier, Lotte Maier-Schobel und Gerlinde Dahnke (Poschgan) 2011/12


Wolfgang WEHAP



Externe Verknüpfung Video-Beitrag Aichfeld TV Legenden-Treffen 04.11.2012 in Zeltweg

Legenden-Treffen in Zeltweg am 04.11.2012
Legenden-Treffen in Zeltweg am 04.11.2012
Bildvergrößerung