Glacis-Zinzendf
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Aktuelles  |  » 2011

Gratkorn: Verbesserungen in der Pipeline

Die Verbesserung der Verbindung nach Graz, aber auch der Radfahrbedingungen innerhalb der Marktgemeinde, hat sich ein Aktivisten-Duo in Gratkorn zum Ziel gesetzt. Noch wird geplant und debattiert.


Konzepte warten auf Umsetzung
Konzepte warten auf Umsetzung
Bildvergrößerung

Gäbe es Ortsgruppen der ARGUS Steiermark, nach Graz wäre sicher Gratkorn die aktivste. Für das kleine Team zog Hans Preitler Bilanz über das zu Ende gehende Jahr:

Mühsam geht es mit dem Externe Verknüpfung 
Rad- und Gehwege-Konzept voran. Das Konzept ist schon 2010 in den Umweltausschuß eingebracht worden, dann vom Kuratorium für Verkehrssicherheit geprüft und im Frühjahr 2011 wieder im Umweltausschuß behandelt worden. Einige Akteure aus dem Ausschuß haben sich daran, dass im Falle einer Umsetzung auch private Grundstücke betroffen sein würden, gestossen und die Vorschläge als Ganzes abgelehnt.

Inzwischen gab es einen Wechsel beim Vorsitz des Umweltausschusses - es wäre zu hoffen, dass nun was weitergeht. Vielleicht aufgrund des von Preitler und Grünen-Gemeinderat Martin Holzer vorgelegten Konzeptes hat die Marktgemeinde einen als externen Berater DI Rudolf Fruhmann mit einer Verkehrsanalyse und der Erstellung eines Gesamt-Verkehrskonzept für Gratkorn beauftragt, die mit einer Fragebogen-Aktion zum täglichen Mobilitätsverhalten begonnen wurde. Ziel sollte es jedenfalls sein, dass Geh- und Radwege-Konzept zu berücksichtigen bzw. dieses zu integrieren.

Winterdienst für Verbindung nach Graz
Für den Winter 2010/11 wurde erreicht, dass doch ein Winterdienst für den für uns so wichtigen Radweg entlang der B67 Wiener/ Grazer Straße (R2-Ast Gratkorn) durchgeführt wurde. Die bereits aufgestellten Tafeln: "Kein Winterdienst - Befahren auf eigene Gefahr" wurden entfernt. Als im Dezember neue angebracht wurden, bewirkten rasche Beschwerden die abermalige Demontage. Ein kleiner Erfolg, der in Anbetracht der Feinstaubsituation und der ungehindert nach und aus Graz rollenden Kfz-Kolonnen eigentlich nicht erstritten, sondern in die Kategorie "Selbstverständliches" fallen sollte. 

Auf Eis gelegt sind Verbesserungen in der Radverkehrsführung, die sich im Zusammenhang mit einem Kraftwerk Gratkorn ergeben könnten - zumal das Projekt auf unbestimmte Zeit verschoben wurde, sind auch die Überlegungen beispielsweise einer neuen Mur nahen Routenführung Gratkorn - Graz zurückgestellt worden. 


"BikeBird" Abstellanalge
"BikeBird" Abstellanalge
Bildvergrößerung

Engagement in der Pfarre
Beim Pfarrfest konnten wieder E-Bikes getestet werden, die von "Bicycle" zur Verfügung gestellt wurden. Außerdem wurde der aus dem Vinzi-Projekt hervor- und in Kleinserie gefertigte Lastenanhänger und der neue Fahrradständer (10 Stellplätze "BikeBird") der Pfarre vorgestellt. Statt einer Autosegnung gab es heuer eine Fahrzeugsegnung. Der Pfarrer hat sich nach dem Pfarrfest selbst ein E-Bike zugelegt, um zumindest innerhalb von Gratkorn Autofahrten zu reduzieren.

Wie Hans Preitler ergänzend bilanziert, fanden auch 2011 wieder die traditionellen Radausfahrten "Radln für St. Stefan" der Pfarre und ein Ausflug der Marktgemeinde statt.

HANS PREITLER



Vinzi-Anhänger
Vinzi-Anhänger
Bildvergrößerung

"Radln für St. Stefan"
"Radln für St. Stefan"
Bildvergrößerung