Glacis-Zinzendf
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Aktuelles  |  » 2013

Franz Vychodil sen. 1921 - 2013

Franz Vychodil, Radsportfunktionär und Rennmechaniker der alten Garde, ist am 30.10.2013 im 92. Lebensjahr verstorben.

Franz Vychodil (geb. 27.6.1921) lernte in Graz beim Mechaniker Josef Strallegger am Grieskai 14, holte und betreute als Mechaniker Anfang der 1950er-Jahre für das Team von ARBÖ Puch den in Leoben fahrenden Richard Durlacher, den späteren Sieger der Österreich-Rundfahrt und der "Tour of Britain" (1958). 1955 legte er die Meisterprüfung ab und übernahm von Alfred Pravecek die Zweiradwerkstätte in der Elisabethinergasse 15.

Vychodil machte sich ab 1962 als Funktionär des Alpenländischen Radfahrerbundes, des Landesradsportverbandes sowie mit einem eigenen Rennteam verdient. Er trat auch als Fürsprecher für eine Radrennbahn in Graz auf. Wie er sagte, waren die 1950er- und 1960er-Jahre die große Zeit des heimischen Radsports: "Die 1970er-Jahre waren noch halbwegs gut, da haben wir unzählige Rennen gemacht. Da war der Sport a bisserl a Hetz. Die Hetz haben wir gehabt, die Buben sind um ein Gulasch und ein Bier gefahren. Heute fehlt dem Sport die Seele." Bei ihm begann u.a. Peter Luttenberger seine Karriere, der steirische Meister Peter Krebs arbeitete für ihn als Mechaniker.

In den 1990er Jahren übergab er den Betrieb an seinen Sohn Franz jun. (geb. 1965). Vychodil verfügte über eine Sammlung an Oldtimern und Radsport-Devotionalien und galt als wandelndes Fachlexikon.

Vychodil mit Franz Deutsch
Vychodil mit Franz Deutsch
Bildvergrößerung

Franz Vychodil, 1999
Franz Vychodil, 1999
Bildvergrößerung

Vychodil mit K. Sodec, 2004
Vychodil mit K. Sodec, 2004
Bildvergrößerung


Geschäft Ecke Elisabethinergasse - Kernstockgasse
Geschäft Ecke Elisabethinergasse - Kernstockgasse
Bildvergrößerung