Grazer Radfahrer Club
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Geschichte  |  » Panoptikum

Ein frühes Albl Safety unter der Lupe

Der frühere Radhändler Helfried Neubauer besitzt das erste bekannte Albl-Niederrad, gefertigt aus englischen Teilen. Ein Objektaugenschein am Stadtrand von Graz.

Interessiertenrunde bei Neubauer
Interessiertenrunde bei Neubauer
Bildvergrößerung

Genau Begutachtung
Genau Begutachtung
Bildvergrößerung

Heikler Transport
Heikler Transport
Bildvergrößerung


1888 meldete Benedict Albl das Mechanikergewerbe an und nahm in der Murvorstadt (Elisabethinergasse 7/ Annenstraße 15) die Erzeugung von „Bicycles, Bicyclettes, Tricycles und Jugend-Fahrrädern" auf, wie ein Inserat aus dieser Zeit besagt. Daneben vertrieb er die "reichste Auswahl der beliebtesten In- und Ausländer-Fabrikate" und bot Reparaturen sowie „Fahrunterricht im Hause" an.

Wohl aus dieser frühen Periode dürfte auch das älteste erhaltene Niederrad (Safety, Bicyclette) stammen, dessen Provenienz Albl zuzuordnen ist. Es befindet sich im Besitz von Helfried Neubauer. Den ehemaligen Radmechaniker und -händler suchten einige Interessierte (Max Reder, Sepp Schnalzer, Walter Bradler und Wolfgang Wehap) auf, um sich selbst ein Bild von dieser fahrradtechnischen Kostbarkeit zu machen. 

Die Geschichte, wie Helfried Neubauer (geb. 24.1.1942) zu dem Kreuzrover kam, begann in den 1960er-Jahren, wie er erzählte: Damals bewunderte er das alte Teil in der Auslage des Radhändlers Willibald Temmel in der Neutorgasse, vis-a-vis der ehem. Hauptpost. Gut zwei Jahrzehnte später meldete sich Temmels Sohn wegen einer Lehrstelle bei Neubauer. Das Gespräch kam auch auf das alte Rad aus der Auslage des mittlerweile geschlossenen Geschäfts. Neubauer suchte Temmel sen. auf, der auch tatsächlich bereit war, das gute Stück herzugeben. Vorher musste es aber noch aus dem Kohlenkeller geborgen werden.

Bei der aktuellen Besichtigung fiel auf, dass der Originalzustand fast vollständig erhalten ist, kaum größere Eingriffe durch Restaurierungen erfolgt sind und der Erhaltungszustand insgesamt als bemerkswert gut bezeichnet werden kann. Selbst die Vollgummibereifung ist - wenn auch etwas porös und zum Teil auch schon abgelöst - erhalten, was bei derart frühen Modellen äußerst selten ist. Offenbar war das Rad kaum gefahren worden. Wie Neubauer berichtete, sind die augenfälligen Reifenschäden erst vor einem Jahrzehnt durch die Teilnahme an einem Oldtimer-Ausfahrt enstanden. 


Eingesestanzte Marke
Eingesestanzte Marke
Bildvergrößerung

Klebeetikett "The Universal"
Klebeetikett "The Universal"
Bildvergrößerung

Beschreibung des Albl Kreuzrovers
Vom Typ her handelt es sich um einen Kreuzrover, wie er ab ca. 1885 zunächst in England gebaut wurde. Wie der Name schon sagt, war die Form des Rahmens kreuzförmig und mitunter durch Ober- und/oder Unterstreben verstärkt. Gegenüber dem späteren Diamantrahmen war die Konstruktion instabiler und relativ schwer, was sich im Fall des Albl Niederrades mit einem Gewicht von ca. 25 kg manifestiert. Dennoch wird diese Rahmenform noch immer verwendet, etwa bei Falträdern.

Der Kreuzrover trägt auf der Lenkstange den gestanzten Schiftzug „(B.) ALBL GRAZ". Weil aber Teile ausgewiesenermaßen aus englischer Produktion sind - "The Universal Safety Bicycle" Rahmen und Kotbleche, Hillman, Herbert & Comp. Pedale, Townsend Kette -, ist davon auszugehen, dass es sich um ein Konfektionsstück handelte, das von Albl nur assembliert und gelabelt wurde. Etliche technische Merkmale kommen noch aus dem Hochradbau: So das hinter dem Steuerrohr geführte Gelenk, die (eigentlich nicht mehr notwendige) Aufstiegshilfe, die Fußraster (Freilauf gab es ja noch nicht) oder der Rahmenanbau für das Getriebe, weil man damals die Spannung der Kette nicht anders bewerkstelligen konnte. 

Ausgerüstet war das Safety mit einer 1-Zoll-Blockkette, Pedale mit beweglichen Gummiteilen von Hillman, Gummi-Fußraster und Griffen aus Horn. Der nicht genau zuordenbare Sattel mit auffälliger Blattfeder weist noch die originale, wenn auch ramponierte Lederdecke auf. Neben der damals üblichen Löffelbremse findet sich eine Dauerglocke, bei welcher der Klöppel mit Kettchen fehlt.

  

Albl Kreuzrover
Albl Kreuzrover
Bildvergrößerung

linke Seite
linke Seite
Bildvergrößerung

Kreuzrover Werbesujet
Kreuzrover Werbesujet
Bildvergrößerung




"Fahrwerk"
"Fahrwerk"
Bildvergrößerung

Weit gewschwungener Lenker, Horngriffe
Weit gewschwungener Lenker, Horngriffe
Bildvergrößerung

Dauerglocke
Dauerglocke
Bildvergrößerung




angehängtes Getriebe
angehängtes Getriebe
Bildvergrößerung

Löffelbremse
Löffelbremse
Bildvergrößerung

Aufstiegshilfe
Aufstiegshilfe
Bildvergrößerung




Sattel
Sattel
Bildvergrößerung

Pedale aus Gummi
Pedale aus Gummi
Bildvergrößerung

Fußraster
Fußraster
Bildvergrößerung


Vergleich mit Brennabor Modell
Max Reder, selbst Besitzer eines Kreuzrovers, hatte sein Externe Verknüpfung Brennabor Mod. 0, das einige Jahre jünger als das Albl sein dürfte, zu Vergleichszwecken zum Besuch mitgenommen. "Es ist erstaunlich, welche Fortschritte damals von einem Modell zum anderen und von einem Jahr auf das andere gemacht wurden", resümmierte Max. Die beiden Vollgummi bereiften frühen Niederräder passten jedenfalls gut zueinander, wie sie da aneinandergelehnt am Gartenzaun standen.

  
2 Kreuzrover: Brennabor, Albl
2 Kreuzrover: Brennabor, Albl
Bildvergrößerung





Kreuzrover ...
Kreuzrover ...
Bildvergrößerung

... im eleganten ...
... im eleganten ...
Bildvergrößerung

... Duett
... Duett
Bildvergrößerung