Glacis-Zinzendf
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Aktuelles  |  » 2014

Jacob kletterte in Rekordzeit über Himalaya

In 38 Stunden und 41 Minuten über den Himalaya - der nächste Husarenritt des Jacob Zurl.

Nach seinem 48-h-Höhenweltrekord 2012 und dem Sieg beim Glocknerman 2014 hat es Jacob Zurl, der in Graz auch bei der Radlobby ARGUS aktiv ist, auf das Dach der Welt gezogen: Er befuhr als erster den 530 km langen Highway von Manali nach Leh in Indien nonstop - ohne Schlaf und ohne Pause - in weniger als zwei Tagen, exakt in 38 Stunden und 41 Minuten.

Für die Fahrt, auf der acht Pässe und insgesamt 13.500 Hm zu überwinden sind, benötigen erfahrene Radfahrer üblicherweise zwei Wochen. Gestartet war er am 04.08. um 13.00 Uhr Ortszeit (09.30 Uhr MEZ) am Main Bazaar in Manali. "Ich habe einen irrsinnigen Muskelkater und Kreuzschmerzen", sagte er nach seiner Ankunft in Leh. 


In Manali
In Manali
Bildvergrößerung

Panne beim Training
Panne beim Training
Bildvergrößerung

Kraft tanken an einem Stupa
Kraft tanken an einem Stupa
Bildvergrößerung


Erster Testangriff scheiterte auf 4.800 m
Jacob reiste mit seinem Team - größtenteils Familienmitglieder plus Kamermann Raoul Kopacka - schon einige Zeit vor der Grand Tour an, um sich zu akklimatisieren und auf dieser Seehöhe einige Trainingseinheiten einzulegen. Sein erster Sturm auf den Khardung La (5359 m), den höchsten befahrbaren Pass der Welt, schlug fehl. Wie er postete, machte ihm die Sattelstütze einen Strich durch die Rechnung: "So war Schluss auf 4800m. Leider hatte ich den passenden Schlüssel nicht mit und leider auch kein vorbeikommendes Fahrzeug. Bergab ging es dann eineinhalb Stunden im Stehen." Bei einem zweiten Versuch klappte es dann.

"Die letzten Meter habe ich runtergezählt, und nun bin ich extrem erleichtert", sagte der 26-Jährige. Größte Herausforderung seien schlechte Streckenverhältnisse und die Seehöhe gewesen. Etwa die Hälfte der zum Teil einspurigen Strecke ist nicht geteert, sondern besteht aus losem Schotter. Die Leistung, die wohl Eingang in das Guinness Buch der Rekorde - wie schon sein 48h-Weltrekord - finden wird, wurde u.a. von der Deutschen Nachrichtenagentur dpa gecovert. Dort hieß es am Schluss: "Und wie hat er sich für seine Extremtour belohnt? Einem Bier." 



Jacob am Ziel mit seiner Crew
Jacob am Ziel mit seiner Crew
Bildvergrößerung

Empfang am Flughafen Graz-Thalerhof am 14.08.
Empfang am Flughafen Graz-Thalerhof am 14.08.
Bildvergrößerung

Pressekonferenz
Pressekonferenz
Bildvergrößerung