:
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Plus / Minus  |  » Plus / Minus Archiv

Plus / Minus Archiv April 2011 - Sep 2014

Gelungenes und Vergurktes


.
.


Med-Uni: Fahrräder dürfen weiter Lift fahren
Sanfte Mobilität wird an der Med- Uni und dem LKH-Univ. Klinikum Graz groß geschrieben, z. B. mit einer hohen Beteiligung bei der Aktion „Radelt zur Arbeit“. Bis im September ein Problem auftauchte: die Lifte, der den Höhenunterschied zwischen Forschungszentrum und Klinikumgelände überbrücken, wurden plötzlich als für Fahrräder tabu ausgeschildert. Die Alternativen: das Rad über die Stiege tragen oder einen Umweg in Kauf nehmen. Die RADLOBBY ARGUS Steiermark intervenierte, und es gelang tatsächlich, das mittels Zusatztafel das Schieben von Fahrrädern (wieder) explizit erlaubt wurde. (Okt. 2014)



Einfahrtshalle Landhaus ...
Einfahrtshalle Landhaus ...
Bildvergrößerung

... wurde "gesäubert"
... wurde "gesäubert"
Bildvergrößerung



.
.


Fahrräder zu wenig repräsentativ?
Als zu wenig repräsentativ befand Landtagspräsident Franz Majcen die Einfahrtshalle des Landhauses. Vor allem die abgestellten Fahrräder waren ihm ein Dorn im Auge. ARGUS adressierte eine Protestschreiben und verwies darauf, dass die Abstellanlage unter Majcens Parteikollegin Kristina Edlinger-Ploder in ihrer Zeit als Verkehrslandesrätin überhaupt erst für Dienstfahrräder und Gäste eingerichtet wurde. Da kein adäquater, sicherer und wetterfester Ersatz in Aussicht ist, riet ARGUS dringend vor dieser "Bereinigung" ab. Antwort gab´s keine, die Pläne wurden umgesetzt ohne, wie angekündigt, im zweiten Kleinen Landhaushof Parkalternativen bereitgestellt zu haben. (Feb./Sept. 2014)
  


- Verblasstes Radwegschild am R50 Stifingtalradweg
- Verblasstes Radwegschild am R50 Stifingtalradweg
Bildvergrößerung





Mikro-Abstellanlagen
Mikro-Abstellanlagen
Bildvergrößerung

Wagerln im Trockenen
Wagerln im Trockenen
Bildvergrößerung



Hypermarkt mit Mikro-Radabstellanlagen
Der am Freitag neu eröffnete Spar-Hypermarkt in der Wiener Straße ist durchaus gelungen. Die Fahrrad-Parkplätze sind hingegen eher "mikro" als "hyper". Zwei in Eingangsnähe fix montierte Elemente mit insgesamt sechs Bügeln sind fein, aber klein. Bei einem lieblos und lose vor den Gastgarten hingestellten Element lässt die Positionierung vermuten, dass es wohl des öfteren für diverse "Bespielungen" dieser Fläche weichen wird müssen. In gleicher Qualität gibt es noch eine etwas größere Anlage beim neuen Nordeingang. Allen drei Teilen ist gemein, dass sie nicht überdacht sind, was man als radelnde Kundschaft bei einem derart groß angelegten Umbau wohl erwartet hatte. Ironie: Wenigstens die Einkaufswagerln stehen im Trockenen. (WB, 08.09.2014)



Ausgeräumt ...
Ausgeräumt ...
Bildvergrößerung

... und verlegt
... und verlegt
Bildvergrößerung

Weit entfernt: Fahrradgarage
Weit entfernt: Fahrradgarage
Bildvergrößerung


.
.


Murpark: Radabstellanlage verlegt
Viel rote Farbe und Securitymitarbeiter, die einen vom gewohnten Einparken abhielten, erwarteten shoppende RadlerInnen beim Interkauf Murpark. Die eingangsnahe Abstellanlage wurde entfernt und durch eine wesentlich kleinere vis-a-vis des Eingangs (2x5 Pkw-Parkplätze umgewidmet für Motorräder und Fahrräder), zu der man die Fahrspur queren muss. Die neue, komfortable Fahrradgarage ist ca. 50 m entfernt und so für den schnellen Einkauf wenig attraktiv. Erreicht wurde nun zwar die Verbreiterung des Geh- und Radweges entlang der Interspar-Front, allerdings zum Preis einer Verschlechterung für die Kurzparker. Für eine Einrichtung, die schon mehrfach als radfahrfreundlichstes Shopping-Center ausgezeichnet wurde, nicht unbedingt ein Remommee! (27.06.2014)     

"Furt" Annenstraße - Bahnhofgürtel
"Furt" Annenstraße - Bahnhofgürtel
Bildvergrößerung




.
.


Neu gestaltete Engstelle
Nicht wirklich berücksichtig wurden bei der Neugestaltung der oberen Annenstraße die Radverkehrsströme über den Bahnhofgürtel Richtung Bahnhof/ Eggenberg. Stadteinwärts wird es eng bei der Auflösung der Radüberfahrt, wenn sich Kfz und RadlerInnen vor dem Merkur im Reißverschlusssystem arrangieren sollen; dazu kommen an der Kreuzung vor dem Bauamt noch "GeisterradlerInnen". Stadtauswärts ist duch unförmige "Baumscheiben" und die Gastgartengestaltung nur noch eine schmale Furt in Richtung Kreuzung offen. Deren Gestaltung ist auch nicht wirklich gelungen, weil die (Aufstell-) Flächen nicht getrennt RadlerInnen und FußgängerInnen zugeordnet sind (Pikogramme!) und die Mini-Verkehrsinsel bei stärkerem Radverkehrsstrom hinderlich ist. (20.06.2014)

Massive Ladetätigkeit vor dem Bauamt
Massive Ladetätigkeit vor dem Bauamt
Bildvergrößerung




.
.


Zugeparkt
Bei allem Verständnis für Ladetätigkeit - dass vormittags am neu gestalteten Geh-/Radweg vor dem Bauamt (Eggenbergerstraße, Ecke Gürtel) kaum noch Platz ist für RadlerInnen und FußgängerInnen ist nicht akzeptabel. Manche Dienstleister oder Handwerker dürften die Fläche wohl auch als Parkplatz nutzen. (02.04.2014)



Vorher ...
Vorher ...
Bildvergrößerung

... nachher
... nachher
Bildvergrößerung



.
.


R2-Querverbindung Feldkirchen - Gössendorf jetzt legal
Rund ein Jahr nach der Eröffnung und nach zwei Interventionen ist Nun am Murradweg R2 die West-Ost-Verbindung Austraße -  Staudamm Kraftwerk Gössendorf - Kläranlage in Feldkirchen auch ordnungsgemäß beschildert: der "ausgenommen Radfahrer"-Zusatz an der Fahrverbotstafel war vergessen worden. (02.04.2014)

Steinbergstraße - Einödhofweg
Steinbergstraße - Einödhofweg
Bildvergrößerung




.
.


Besserer Hinweis für Route auf den Steinberg
Auf die Gefährlichkeit der Steinbergstraße, insbesondere die Serpentine zu Beginn, hat Herbert Liegl aufmerksam gemacht. Zu recht merkt er an, dass es keine Ausschilderung der Radroute über den Einödweg (als Alternative zur Serpentine) gibt. Mit einer entsprechende Ausschilderung und Bodenmarkierung an beiden Zufahrtsseiten könnte die Situation verbessert werden: "Das sollte mit vertretbaren Kosten möglich sein und vielleicht kann dann der Familienvater aus der Baiernstraße mit seinen Kindern mit den Fahrrädern zum Thalersee fahren ohne deren Leben zu riskieren - ist doch ein schöner Familienausflug." (25.03.2014)

Keine Zufahrt, keine Abstellmöglichkeiten
Keine Zufahrt, keine Abstellmöglichkeiten
Bildvergrößerung




.
.


Kein Anschluss an neue S-Bahn-Haltestelle Murpark
Dass es beim Murpark nun eine S-Bahn-Haltestelle gibt ist löblich - dass auf RadlerInnen komplett vergessen wurde, weniger. Die nächsten Abstellmöglichkeiten sind 200-300 m entfernt in der neuen Fahrradgarage des Murpark, also im Sinne des Kombi-Verkehrs nicht zumutbar. (Jän. 2014)

Opernring, 2012
Opernring, 2012
Bildvergrößerung




.
.


Attacke auf Radler im Christbaumwald
Immer wieder für Ärger sorgen die Christbaumwälder, die in den Tagen vor Weihnachten die Radverkehrsflächen in Graz zuwuchern. Nach der Verleihung des Sonderpreises der "Verkehrshimbeere" für 2012 hat es am 18.12. einen Zwischenfall mit einem Radler in der Eggenberger Allee gegeben, bei dem sich Christbaumverkäufer von ihrer weniger friedvollen Seite zeigten. Weil sich der Radler am - nicht gesperrten und daher benutzungspflichtigen - Geh-/Radweg behindert fühlte, schubste er einige im Weg stehende Bäume zur Seite und wurde dafür vom Rad gezerrt und zu Sturz gebracht. Das Ganze hatte dann auch ein polizeiliches Nachspiel, weil die Christbaumverkäufer behaupteten, der Radler habe - durch den Sturz - ihre Ware beschädigt. ARGUS forderte in einer Externe Verknüpfung 
Presseaussendung die Stadt erneut auf dafür zu sorgen, dass Radverkehrsflächen auch im Advent unbehindert benutzbar sind. (19.12.2013)  

Geländer mit radlerfreundlicher Neigung
Geländer mit radlerfreundlicher Neigung
Bildvergrößerung




.
.


Drei statt fünf Grad Neigung
Als der Bau der
neuen Bahnunterführung Eggenbergerstraße startete, kritisierte ARGUS die zu schmalen beidseitigen Geh-/Radwege (je 3,5 m) und die Ausweitung der Kfz-Spuren von zwei auf vier. Ein kleiner Teilerfolg ist, wie sich nun nach Fertigstellung zeigte, doch gelungen: Das Stahlgeländer wurde mit einer Neigung von nur drei Grad und nicht - wie geplant - mit einer Neigung von fünf Grad installiert, was die lichte und die optische Breite weiter reduziert hätte. Als Negativ-Beispiel dient diesbzgl. die GKB-Unterführung Alte-Post-Straße. (20.11.2013)

Fahrverbot, nicht StVO-konform
Fahrverbot, nicht StVO-konform
Bildvergrößerung




.
.


RadlerInnenverbannung korrigiert
Immer wieder gibt es Versuche, die RadlerInnen aus dem Franziskanerviertel zu vertreiben. Günstige Gelegenheit dazu waren die Märkte zu Ostern und Weihnachten, weshalb ein Fahrverbot, erstmals gesichtet am 08.11., damit in Zusammenhang gebracht wurde. Das Besondere diesmal: Aus der üblichen Empfehlung "Radfahrer bitte absteigen" war ein StVO-mäßig sicher nicht astreines Allgemeines Fahrverbot mit Zusatzschild "für Radfahrer (Piktogramm)" geworden. Die Nachfrage beim Radverkehrskoordinator ergab, dass es sich um eine Eigenmächtigkeit des für den Markt zuständigen Mitarbeiters gehandelt habe. Eine gute Woche später wurden die Tafeln wieder entfernt. (18.11.2013)

Das erste "Trumm" ist weg ...
Das erste "Trumm" ist weg ...
Bildvergrößerung




.
.


"Aus" für "Dicke Willis"
Im Vorjahr bzw. Anfang 2013 war der Ärger bei den RadlerInnen groß: Auf dem südlichen Geh-/Radweg an der Eggenbergerstraße aufgepflanzte dicke Betonsäulen, auf dem die Graz Holding Tram-Fahrleitung und Beleuchtung befestigte, sorgten dafür, dass die Behörde den Radverkehr untersagte und zwischen Köflachergasse und Asperngasse einen reinen Gehweg verordnete. Nun wurden zumindest die drei am hinderlichsten "dicken Willis" entfernt; lt. "Steirerkrone" wurden sogar 6 Masten abgebaut bzw. verschoben, Kostenpunkt pro Stück: knapp 100.000 Euro. Die Wiederöffnung der wichtigen Ost-West-Route wird für RadlerInnen hoffentlich rasch erfolgen. (22./26.10.2013)   



Überdachter Radweg
Überdachter Radweg
Bildvergrößerung

... bis 2012
... bis 2012
Bildvergrößerung



.
.


Es war einmal ... ein überdachter Radweg
Vor Jahren als Besonderheit gefeiert, ist der überdachte Radweg zwischen Bahn-Haltestelle Feldkirchen und dem Flughafen Graz-Thalerhof inzwischen wieder verschwunden, besser gesagt vom GRW zum reinen Gehweg umgewidmet worden; eine eindeutige Verschlechterung für die RadlerInnen, die jetzt auf die stark Kfz-befahrene L379 Flughafenstraße ausweichen müssen. (20.10.2013)

Engstelle beseitigt
Engstelle beseitigt
Bildvergrößerung




.
.


Hindernis auf HR3 beseitigt
Jahrelang hat es auf der HR3 nach Andritz eine lästige und manchmal auch gefährliche Engstelle gegeben. Diese wurde nun durch die Entfernung der Straßenbahn-Abspannmasten (möglich im Zuge der Gleissanierung) beseitigt. (Bernhard Breid, 10.09.2013)

Sperre vor der Oper
Sperre vor der Oper
Bildvergrößerung




.
.


Kart-Rennen blockiert Radverkehr
Für ein fragwürdiges Kart-Rennen wurden von 06.-08.09. auch wichtige Radrouten wie etwa jene vor der Oper gesperrt. Sinnigerweise fiel der Event der Taschenbleifuß-Piloten in ihren Gas-Boliden noch mit dem "Tag der offenen Tür" in der Oper zusammen. (05.09.2013)  



Zugang mit Wasserturm in der Waagner-Biró-Straße
Zugang mit Wasserturm in der Waagner-Biró-Straße
Bildvergrößerung

Stiege Waager-Biró-Straße
Stiege Waager-Biró-Straße
Bildvergrößerung

Bescheidene Abstellanlage
Bescheidene Abstellanlage
Bildvergrößerung

Hinweis im Lift
Hinweis im Lift
Bildvergrößerung




.
.


Personentunnel Nord für RadlerInnen halbherzig
150 m lang und 11,7 Mio. Euro teuer verbindet der neue Personentunnel Nord den Bahnsteig 1 Höhe Spar mit der Waagner-Biró-Straße. Auch für RadlerInnen aus dem (Nord-)Westen ein Gewinn, wenngleich die Abstellanlage auf dem neu gestalteten Wasserturm-Platz wenig liebevoll - vereinzelte Bügel, nicht überdacht - ausgefallen ist und auf Rampen bzw. Schiebeschienen bei den Zugängen und auch zu den Bahnsteigen (2-7, nicht zur GKB!) verzichtet wurde. Hier scheint den ÖBB bzw. der Stadt das Geld ausgegangen zu sein. Schade, wenn man bedenkt, dass das
urspüngliche Projekt als für RadlerInnen befahrbarer Tunnel mit radverkehrlicher Verbindungsfunktion geplant war. (24.05.2013)  



Alte Stiftingtalstraße/ Riesplatz
Alte Stiftingtalstraße/ Riesplatz
Bildvergrößerung

Pauluzzigasse
Pauluzzigasse
Bildvergrößerung



.
.


Verbesserte Anbindung HR6 - Stiftingtal
Verbesserung auf der Verbindung vom HR6 Ragnitz ins Stiftingtal: In der alten Stiftingtalstraße wurde im Bereich der ehemaligen 82er-Haltestelle ein kurzes Stück Einrichtungsradweg markiert und die Ampel entsprechend adaptiert, sodass nun stadteinwärts eine brauchbare Querungsmöglichkeit Richtung Pauluzzigasse besteht. Stadtauswärts wurde Druckknopf zwecks besserer Erreichbarkeit vorverlegt. Jetzt fehlt nur noch ein vernünftige Radverkehrsführung von der Pauluzzigasse Richtung alte Stiftingtalstraße. (06.05.2013)

Radhouse, gestrandet
Radhouse, gestrandet
Bildvergrößerung




.
.


Am Abstellgleis
2010 mit großem Trara und Unterstützung des Landes vorgestellt, fristet der noble E-Bike-Abstellcontainer Modell
"Radhouse" vor dem Bahnhof Frohnleiten heute ein kümmerliches Dasein. Wie davor geparkte Bank und unberührte Schneereste schließen lassen, wird das Angebot wohl nur sehr spährlich angenommen. (03.03.2013)    

St. Peter-Hauptstraße
St. Peter-Hauptstraße
Bildvergrößerung




.
.


Schneebarrieren auf Radstreifen
Während der Winterdienst auf Rad- und Geh-/Radwegen (ausgenommen die Sondersituation Stadtpark) recht passabel funktioniert, trifft das auf Radfahrstreifen und zum Teil auf Kreuzungsbereiche bzw. Einmündungen von Radverkehrsanlagen leider nicht zu. Obwohl der Schneefall schon einige Tage zurückliegt, fungiert z.B. der Radstreifen St. Peter- Hauptstraße als Schneedepot, ähnlich die Situation auch in der Straßgangerstraße. (24.01.2013)



Plakatständer Alte-Poststraße
Plakatständer Alte-Poststraße
Bildvergrößerung

Schmiedgasse
Schmiedgasse
Bildvergrößerung

Schröckmobil behindert RadlerInnen und FußgängerInnen
Schröckmobil behindert RadlerInnen und FußgängerInnen
Bildvergrößerung


.
.


Behindernder Wahlkampf
Behindernd aufgestellte Plakatständer ärgern im Vorfeld der Grazer Wahl am 25.11. auch die RadlerInnen: Rechts die Situation in der Alten Poststraße, wo der durch Mast und Elektrokasten ohnedies geteilte und eingeengte GRW noch einmal verschmälert wird. Die SPÖ wiederum geniert sich nicht, ihr Schröck-Mobil auf dem Radstreifen am Andreas-Hofer-Platz, Ecke Albrechtgasse - obere Neutorgasse zu parken. (17./23.10.2012)

Sperre vor der Oper
Sperre vor der Oper
Bildvergrößerung


Nichts gegen Sport, aber die Fülle an diversen Laufbewerben in der Stadt, wegen derer dann auch RadlerInnen massiv behindert werden, nimmt inzwischen schon überhand. So war rund um den Graz-Marathon der Radweg am Opernring rund eine Woche lang gesperrt, weil vor der Oper eine Bühne auf- und abgebaut wurde. (17.10.2012)  



.
.


Nachgebessert in der Alten Poststraße
Wirklich glücklich kann man als RadlerIn mit der Lösung Kreisverkehr/ Unterführung Alte Poststraße FH/ GKB ja nicht sei: Unschlüssige Vorrangregelungen, ein zu schmal ausgelegter Zweirichtungs-RW, der Begegnungen ohne Ausweichen in den Regenwasserablauf bzw. auf den Gehsteig kaum möglich macht und Verkehrsschilder, weit im RW positioniert und so tief gehängt, dass sie für RadlerInnen eine ernste Verletzungsgefahr darstellen. Besser gesagt: Darstellten. Denn letzterer Mangel wurde nach Kritik behoben, und zwar in Etappen: Im Sommer 2011 verlegte man die randständigen Tafeln nach innen, ein Jahr später wählte man die - sinnvolle - Überkopf-Variante. Wie bei so vielem: Warum nicht gleich? (08.06.2011/Aug. 2012)



Slalom im Schilderwald...
Slalom im Schilderwald...
Bildvergrößerung

... wurde schrittweise ...
... wurde schrittweise ...
Bildvergrößerung

... ausgeräumt
... ausgeräumt
Bildvergrößerung


.
.


Eggenberger Straße: "Einbahn" wegen dicker Slalomstangen
Erste Ausblicke auf die künftige Verkehrslösung Hauptbahnhof neu sind nicht gerade erfreulich: Auf dem GRW auf der Südseite der Eggenberger Straße wurden massive Oberleitungsmasten für die Straßenbahn platziert; auch wenn dies bautechnisch nicht anders möglich ist, wie beteuert wird - besser wird die Lösung aus Sicht der RadlerInnen deshalb nicht, vor allem auch deshalb nicht, weil in diesem Abschnitt ein Stück Einrichtungs-RW verordnet wird.
(Wie sich Anfang 2013 herausstellte, wurde überhaupt eine Rückstufung auf Gehweg vorgenommen!) Auch die Pläne für die ab November 2012 neu gebaute ÖBB-Unterführung lassen keine wirklich radlerInnenfreundliche Lösung erwarten. (12.04.2012/12.02.2013) 



"Eggenberger Säulen"
"Eggenberger Säulen"
Bildvergrößerung

"Engstelle"
"Engstelle"
Bildvergrößerung



.
.


Danke, Bicycle!
Ein Hilferuf erreichte die ARGUS Steiermark aus einem Rathaus-Büro. Dort hatte ein Herr mit Migrationshintergrund vorgesprochen: Seine Tochter stehe vor der Fahrradprüfung, habe aber kein eigenes Fahrrad, und die Familie könne sich keines leisten. Ob wir ein günstiges, wenn möglich kostenloses Gebrauchtrad wüssten? Kurzerhand wandten wir uns an Gerd Kronheim, unseren langjährigen Kooperationspartner von
"Bicycle", der prompt zusagte, ein Jugendrad herzurichten und der Kleinen zu schenken. Die Übergabe im Beisein des Vaters ist erfolgt, hoffentlich radelt sie gut durch die Prüfung - großes Danke an "Bicycle"! (05.06.2012) 

.
.


Radabstellanlage für Radausstellung
Na also, geht ja! Mit kleiner Verspätung hat die Ausstellung "RadKult" eine ordentliche Radabstellanlage bekommen, und zwar vor dem Eingang zur Leobner Kunsthalle. Kleines Minus bleibt: Man muss hinschieben, den der Platz ist Fuzo ohne Ausnahme.

Radabstellanlage
Radabstellanlage
Bildvergrößerung




.
.


Aufatmen im Westen
Eltiche Monate und Strafmandate hat es gedauert, bis es jetzt doch noch möglich wurde: Im Zuge der Mega-Baustelle im Bereich des Hauptbahnhofes wurde die wichtige Radroute Annenstraße - Eggenberger Straße wieder aufgemacht. Eineinhalb Jahre lang konnte die Querung des Bahnhofgürtels  nur als Schiebestrecke oder über Umleitungen erfolgen. Nach einem Lokalaugenschein beim Radforum am 18.10.2011 und "langem Ringen", wie Bürgermeisterstellvertreterin Lisa Rücker mitteilte, ist per 03.05. eine brauchbare Lösung mit eigenen Radampeln und Grün-Vorsprung vor der Tram freigegeben worden. "Danke!" sagen viele West-GrazerInnen, verbunden mit der leisen Nachfrage: "Warum nicht gleich?" (04.05.2012)  
Kleine Zeitung: "Da verstehen Radler nur noch Bahnhof" (17.03.2011)



Bahnhofskreuzung, stadtauswärts
Bahnhofskreuzung, stadtauswärts
Bildvergrößerung

Eggenbergerstraße stadteinwärts vor Bauamtsgebäude
Eggenbergerstraße stadteinwärts vor Bauamtsgebäude
Bildvergrößerung

Querung Bahnhofgürtel
Querung Bahnhofgürtel
Bildvergrößerung

Blick von oben ...
Blick von oben ...
Bildvergrößerung

... auf die neue Radverkehrsführung
... auf die neue Radverkehrsführung
Bildvergrößerung



.
.


Sichere Radgaragen
Am Nahverkehrsknoten Puntigam und am GKB-Bahnhof Straßgang wurden von der Stadt Graz mit Unterstützung der Schieneninfrastruktur Gesellschaft die ersten 15 Bikeboxen installiert. Für PenderInnen, die der offenen Abstellanlage daneben nicht trauen und ihre Fahrräder gerne gut geschützt zurücklassen möchten, ein gutes Angebot. Gemietet werden kann eine Box ab Anfang Februar über Externe Verknüpfung 
MobilZentral um € 10.-/50.-/90.- im Monat/Halbjahr/Jahr. (22.01.2012)

Bikeboxen
Bikeboxen
Bildvergrößerung




.
.


Rad + Bus
Die für RadlerInnen geöffneten Busspuren haben nun auch ein Radsymbol erhalten - damit ist die erlaubte Mitnutzung dieser Verkehrsfläche außer Frage gestellt und klar erkennbar; Ähnliches gilt auch für einige Schienenstraßen wie die Reitschulgasse oder der Bereich Schulzentrum St. Peter, wo RadlerInnen per Piktogramm aufgefordert werden, die Fahrbahn zwischen den Schienen zu benutzen. (05.12.2011) 

Frische Piktogramme
Frische Piktogramme
Bildvergrößerung




.
.


Platzverweis
Neu und aufgeräumt präsentiert sich das Joanneum, jetzt Joanneumviertel. Leider ist die für die RadlerInnen die entstandene Piazza tabu: Die eckig designten Abstellbügel sind nach außen in Ecken gerückt (Kalchberggasse, Landhausgasse/ Neutorgasse) und bedingen längere Anmarschwege.
(Nov. 2011)   

Joanneumviertel
Joanneumviertel
Bildvergrößerung




.
.


Lückenschluss beim Griesplatz
Ein "dickes Plus" hat Alltags- und Langstreckenradler Horst Koschuta für den Radstreifen gegen die Einbahn in der Nikolaigasse inklusive kurzen "roten Teppich" in der Griesgasse abgegeben. Er häufiger Besucher des Musikkonservatoriums (Bring- und Holdienst) freut er sich über die geschlossene Lücke und regt auch die Öffnung der Feuerbachgasse als neue Achse Richtung Westen an.
(16.11.2011)

.
.


Mehr Platz am Lendkai!
Ein kleiner Schritt für die einzelne Radlerin und den einzelnen Fußgänger, aber ein großer Sprung für mehr Gerechtigkeit im Grazer Verkehrsraum... Geradezu große Worte fallen einem ein, wenn man den Baustart für die Verbreiterung des GRW am Lendkai zwischen Edeggersteg und Ökonomiegasse/ Murinsel erlebt. Da nutzten auch letzte Kampfesrufe der Bezirksvorsteher z.B. in
"Die Woche" und "Kleine Zeitung" nichts mehr, in denen der Wegfall von 15 Parkplätzen bejammert wurde. (21.09.2011) 

Umgestaltung Lendkai
Umgestaltung Lendkai
Bildvergrößerung




.
.


Radfahrstreifen auf der Hauptbrücke
Sinnvollerweise hat man die sommerlichen Gleiserneuerungen genutzt, um auch die Situation für die vom Südtirolerplatz über die Hauptbrücke fahrenden RadlerInnen zu verbessern: Durch die Umwidmung eines Stücks hier sehr breiten Gehsteigs in einen Radfahrstreifen auf Fahrbahnniveau ist es nun möglich, komfortabel zwischen Gleis und Gehsteig Richtung Murgasse/ Neutorgasse zu gelangen. (16.09.2011) 

Neuer Radfahrstreifen auf der Hauptbrücke
Neuer Radfahrstreifen auf der Hauptbrücke
Bildvergrößerung




.
.


Tolle Radabstellanlage Ostbahnhof
Aufmerksam gemacht durch Robert Riemelmoser (=> FORUM) , bestätigte ein Lokalaugenschein beim in Umbau befindlichen Ostbahnhof: Hier ist am südlichen Vorplatz eine tolle überdachte und beleuchtete Radabstellanlage entstanden, mit Etagenracks im hinteren Teil. Fehlt nur noch die Anbindung an den Radweg in der C.-v.-Hötzendorfstraße. (22.06.2011)  

Vorbildliche Radabstellanlage
Vorbildliche Radabstellanlage
Bildvergrößerung




.
.


Gefährliche Gleisquerung
Am Wagrain, wo der Südbahn-Begleitweg nach dem Bahnhof Puntigam auf Höhe Poppmeierstraße - Kreisverkehr auf die Straße stößt, verläuft ein Betriebsgleis im 45-Grad-Winkel über den Rad-/Gehweg. Ein Freund von mir ist dort mit meinem Rennrad gestürzt - bei Nässe ist es beinahe unmöglich, die Gleise sicher zu überqueren. Als wir dann seine geprellte Hand und mein kaputtes Rad begutachteten sahen wir dort drei weitere Stürze und 4 Beinahe-Stürze. Ein Hinweisschild, wie "Vorsicht bei Nässe" würde helfen. (Fritz Lachmayr, 20.06.2011)

Gleiskreuzung
Gleiskreuzung
Bildvergrößerung




Plus / Minus Archiv 2006/08 - Mai 2011