Zeitungsrad
 
Sie befinden sich:  » Argus  |  » Medien

„Fleck" bei der Radprüfung: Kids üben für den „Nachzipf"
"Steirerkrone" vom 13.09.2015, Seite 22

40  Den Fahrradausweis zu bekommen, ist kein Kinderspiel! Prozent der Grazer Kinder sind am Praxisteil gescheitert.

Damit Kindern beim Radfahren im Straßenverkehr nichts passiert, braucht es mehr als nur einen Helm. Wer meint, die Kleinen würden bei der Prüfung nur „durchgewunken", der irrt.Nächste Woche findet der praktische Teil der Fahrrad-Nachprüfung statt. Am Freitag wurde dafür fleißig geübt. Wer auf die Straße will, muss die Verkehrszeichen kennen!

Kinder im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren brauchen einen „Fahrrad-Führerschein", um alleine auf der Straße fahren zu dürfen. In Graz sind kurz vor dem Schulschluss knapp 2000 Kinder zur Prüfung angetreten. Bei der praktischen Prüfung haben 40 Prozent einen „Fleck" bekommen!

„Das Problem ist, dass die Kinder das Radfahren verlernt haben. Sie beschäftigen sich heutzutage nur noch mit dem Smartphone und dem Computer. Außerdem haben die Eltern offensichtlich zu wenig Zeit, mit den Kindern zu üben", meint der Prüfer Erwin Zach von der Grazer Polizei.

Kinder, die bei der Fahrradprüfung durchfallen, müssen entweder bis zu ihrem zwölften Geburtstag warten oder zu einer Nachprüfung antreten.

Damit da ja nichts schiefgeht, wurde am vergangenen Freitag im Verkehrsgarten bei der ÖAMTC-Zentrale in Graz-Eggenberg noch einmal ordentlich in die Pedale getreten.