Zeitungsrad
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Medien

Der Eggenberger Gürtel bekommt einen Radweg
"Kleine Zeitung" vom 18,12,2015, 28, Graz

Land und Stadt schließen 2016 eine große Lücke im Radwegenetz. Weitere Projekte entlang des Gürtels sind in Planung.

Uuml;ber 35.000 Fahrzeuge donnern Tag für Tag über den Eggenberger Gürtel, rund zehn Prozent davon sind Lastwagen. Radverkehr? Fehlanzeige. Radfahrer entlang von Hauptverkehrsrouten waren bislang in Graz nicht vorgesehen.

Das ändert sich nun langsam. Deutlich wird das an einem neuen Projekt: Kommendes Jahr bauen Stadt und Land gemeinsam entlang des Eggenberggürtels einen neuen Radweg. 1,5 Millionen Euro kostet der Lückenschluss von der Friedhofgasse im Norden bis zur Gürtelturmkreuzung und der Custozzagasse im Süden. Das sind rund 800 Meter. Die Landesregierung hat das Projekt gestern beschlossen.

Dieser Lückenschluss ist ein notwendiger Beitrag zur Verkehrssicherheit“, sagt Verkehrslandesrat Leichtfried. Er kündigt für die kommenden Jahre einen neuen Radschwerpunkt für die Stadt Graz an. Einen Ball, den Verkehrsstadtrat Mario Eustacchio (FPÖ) volley aufnimmt. „Die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land ist in Sachen Radwegeausbau als vorbildlich anzusehen. Die Planungen für den neuen Radweg sind fertig. Von der Friedhof-bis zur Steinfeldgasse wird er an der westlichen Seite des Gürtels geführt, an der Kreuzung zur Josef-Huber-Gasse wechselt er auf die östliche. Gebaut wird in den Sommermonaten 2016, wenn weniger Autoverkehr ist. Für den Autofahrer soll sich nichts ändern, die Fahrspuren am Gürtel bleiben gleich.

Zwei weitere gute Nachrichten für Radfahrer: Neben dem nun beschlossenen Gürtelradweg wird bereits an weiteren Projekten nördlich davon getüftelt. Zweitens: In der Brückengasse, der Verlängerung der Custozzagasse, bleibt der vor Kurzem eröffnete Radstreifen gegen die Einbahn erhalten. Nach einem Unfall mit Lkw und Radfahrer gab es zwar die Idee, den Streifen wieder aufzuheben, „stattdessen machen wir eine Tonnagenbeschränkung, um die Sicherheit zu erhöhen“, sagt Verkehrsstadtrat Eustacchio.
GERALD WINTER-PÖLSLER