Glacis-Zinzendf
 
Sie befinden sich:  » Graz Radln  |  » Aktuelles

Radlobby fordert: Mehr Radwege ohne Benutzungspflicht

In Graz wird die StVO-Option des nicht benutzungspflichtigen Radwegs selten eingesetzt. Schade, findet die ARGUS, und unternimmt einen Vorstoß.

Vor bald drei Jahren brachte die Novelle zur Straßenverkehrsordnung (StVO) einige Neuerungen zugunsten des Radverkehrs wie die "Fahrradstraße", den nicht benutzungspflichtigen Radweg und die Begegnungszone. Wie aus einer Externe Verknüpfung Untersuchung im Auftrag des Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) hervorgeht, wird von den neuen Möglichkeiten unterschiedlich intensiv Gebrauch gemacht. So gibt es z.B. in Wolfurt (Vbg.) ein zusammenhängendes Netz an Fahrradstraßen, während es in Graz noch keine einzige Fahrradstraße gibt. Seitens der Radlobby ARGUS Steiermark wurde zwar eine "Kandidaten-Liste" an innerstädtischen Straßen unterbreitet, bisher scheiterte es jedoch am Problem, dass die Behörde keinen Kfz-Durchzugsverkehr akzeptiert, was wiederum einen massiven Eingriff in das Einbahnsystem bedeuten würde. 

Auch bei der Einrichtung von "Begegnungszonen" (weiters auch von Wohnstraßen) ist das Engagement der zuständigen Stellen bescheiden. Nur der Sonnenfelsplatz, der vormals "Shared Space" war, erfuhr eine dementsprechende Widmung. Weiterführende Maßnahmen im Uni-Viertel, etwa eine logische Fahrradstraße in der Zinzendorfgasse zum Glacis, ebensolche oder ähnliche verkehrsorganisatorische Maßnahmen für die Habärth- und Schubertstraße, scheinen auf der verkehrspolitischen Agenda leider nicht auf.   

 


Annenstraße: An den Haltestellen nicht benutzungspflichtige Radverkehrsanlagen
Annenstraße: An den Haltestellen nicht benutzungspflichtige Radverkehrsanlagen
Bildvergrößerung

Benutzungspflicht partiell aufheben
Einfacher lassen sich Radwege ohne Benutzungspflicht, ausgeschildert durch eckigen blauen Radweg-Tafeln, realisieren. Bis auf wenige kleine Neuanlagen (Fröhlichgasse, Annenstraße, Göstingerstraße) und Bestandsfragmente (Münzgrabenstraße) ist hier in Graz auch wenig passiert. Laut Verordnung soll diese Maßnahme "der Leichtigkeit und Flüssigkeit des Radverkehrs" dienen, wobei keine Bedenken aus Gründen "der Leichtigkeit und Flüssigkeit des übrigen Verkehrs" sowie der Verkehrssicherheit bestehen dürften. Konkret sollten baulicher Standard und Streckenführung dabei berücksichtigt werden, ob ein rundes oder eckiges Schild einen verpflichtend oder fakultativ zu benutzenden Radweg anzeigt.

"Speziell bei Zweirichtungs-Radwegen kann die Aufhebung der Benutzungspflicht dazu führen, gefährliches Queren der Fahrbahn zu verhindern", heißt es in der BMVIT-Untersuchung. Genau darauf stellt auch der Vorstoß der Radlobby ARGUS Steiermark ab, der das Ziel verfolgt, einige Rad- bzw. Rad-/Fußwege von der Benutzungspflicht herauszunehmen. 

Hier eine erste Liste der Vorschläge, die an den Radverkehrsbeuaftragten und die Behörde weitergeleitet werden soll. Weitere (begründete) Vorschläge sind willkommen. 

GRW Eggenberger Allee: Nicht nur in den Tagen vor Weihnachten für RadlerInnen trotz Benutzungspflicht praktisch unpassierbar
GRW Eggenberger Allee: Nicht nur in den Tagen vor Weihnachten für RadlerInnen trotz Benutzungspflicht praktisch unpassierbar
Bildvergrößerung


Radverkehrsanlage (Zweirichtungs RW/ GRW)

Betroffener Abschnitt

Problem

Wetzelsdorferstraße

 

zwischen Baiernstraße und Burenstraße

 

vom Steinberg kommende RadlerInnen müssen dzt. In gefährlicher Kreuzungssituation nach links auf den RW wechseln
  

 Franz-Graf-Allee   zwischen Opernring und Glacisstraße RadlerInnen, die aus Richtung Eisernes Tor in die Mandellstraße stadtauswärts wollen, müssen dzt. 2 x die Straßenseite wechseln  

Eggenberger Allee  

Alte-Post-Straße - Vinzenzgasse

vom Schloss Eggenberg kommende RadlerInnen müssen Richtung Hauptbahnhof 2 x die Seite wechseln; der benannte nordseitige GRW-Abschnitt ist schmal, durch zahlreiche Zufahrten und Nebenstraßen unterbrochen und weist eine hohe FußgängerInnen-Frequenz auf

Reininghausstraße

Zwischen Heinrich-Heine-Straße und Kreisverkehr Alte-Post-Straße

stadteinwärts fahrende RadlerInnen müssen dzt. zwei Mal die Seite wechseln